Ratgeber

Geld ansparen

Blonde Frau mit Hut schiebt ihr Fahrrad und freut sich über die Tatsache, einen erfolgreichen Fondssparplan abgeschlossen zu haben.

Der Fondssparplan: Schritt für Schritt vorsorgen

Mit 50 oder 100 Euro monatlich ein kleines Vermögen aufbauen? Machbar! Was Sie in jedem Fall dazu benötigen ist die richtige Sparplanstrategie und etwas Zeit. Damit sind wir auch schon beim Thema dieses Beitrags. Mit einem Fondssparplan legen Sie langfristig in einen bestimmten Investmentfonds an und bestimmen dabei die Höhe Ihrer Sparrate selbst. Sie investieren automatisch in zahlreiche Aktien, Immobilien und Co. und erwerben Fondsanteile, für die es keine fünf- oder sechsstelligen Anlagebeträge auf einmal bedarf. Während Ihr Geld auf dem Sparbuch durch die Inflation an Wert verliert, lassen Sie es hier für sich arbeiten.

Weitere Vorteile bei Investitionen per Sparplan:

  • An- und Verkäufe von z.B. Aktien oder Immobilien übernehmen erfahrene Experten für Sie. Das erspart u.a. Zeit.
  • Es gibt keinen bestimmten Einstiegspunkt, den Sie beachten müssten.
  • Der lange Anlagehorizont gleicht Kursschwankungen und damit Risiken aus.

Wir sprechen also von einem langfristigen Vermögensaufbau. Im Folgenden erkläre ich es Ihnen genauer, zeige, worauf es beim Fondssparen ankommt und beantworte häufig gestellte Fragen.

Zum Autor: Thomas Henrich, Projektleiter Commerz Real AG

Liebe Leserinnen und Leser,

seit über zwanzig Jahren erkläre ich Privatkunden die Produkte der Finanzwelt und habe mich in den vergangenen Jahren vor allem auf den Offenen Immobilienfonds „hausInvest” spezialisiert. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, potenziellen Anlegern das Basiswissen zu vermitteln, das sie dazu befähigt, souverän die richtige Anlageentscheidung für sich zu treffen – u. a. über diesen Ratgeber.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!
 

Weitere Informationen zu meiner Person

Liebe Leserinnen und Leser dieses Ratgebers,

damit Sie eine Vorstellung bekommen, wer hier für Sie schreibt, möchte ich mich vorstellen.

Seit über zwanzig Jahren beschäftige ich mich im Commerzbank Konzern damit, Privatkunden die Produkte der Bank zu erklären – früher mit Broschüren, Prospekten, Plakaten, heute mehr mit Websites, Newslettern, Grafiken und Filmen.

In den vergangenen zehn Jahren habe ich mich sogar nur um ein einziges Produkt gekümmert, den Offenen Immobilienfonds „hausInvest“ der Commerz Real. Von Beginn an ist mir dabei aufgefallen, dass Kunden häufig unentschlossen sind, weil sie sich auf dem Terrain des Finanzwissens nicht trittsicher bewegen können.

Wir haben damals geforscht, woher das kommt und haben festgestellt, dass in Schule, Familie und Beruf kein Basiswissen über die Grundzüge unserer „finanziellen Welt“ vermittelt wird. Ein Basiswissen, dass es jedem ermöglicht, für sich selbst Produkte und Dienstleistungen in der Finanzwelt zu bewerten und so souverän eine Kaufentscheidung zu treffen. Es gab noch nicht einmal einen Konsens darüber, was denn eigentlich das Basiswissen ist, das jeder haben sollte.

Mit einer Expertenrunde haben wir dieses Basiswissen damals erarbeitet und der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt: der „Kanon der finanzielle Allgemeinbildung“ des Commerzbank Ideenlabors. Ein erster Schritt, heute sind in dem Thema schon viele Schritte getan. Doch bis heute hat mich die Frage nicht losgelassen: „Wie kann ich das komplexe Finanzwesen für den Verbraucher verständlich machen?“ Als die Kollegen dann auf mich zukamen und sagten, „Könntest Du das nicht mal in einem Ratgeber aufschreiben?“, da konnte ich nicht „nein“ sagen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr Thomas Henrich

Projektleiter / Commerz Real AG

Ein Bild des Autors des Ratgebers von Hausinvest.

Der Fondssparplan: Vorteile & Risiken auf einen Blick

Zunächst einmal möchte ich für Sie genauer auf alle Vorteile eingehen und was es zu beachten gilt, damit Sie sich ein konkretes Bild machen können.

VorteileZu beachten
Anlagehorizont / LaufzeitenVermögensaufbau auch mit kleinen Beträgen durch mittel- bis langfristigen Anlagezeitraum.Nichts für kurzfristige Anlagen.
EinstiegDer Einstieg ist jederzeit möglich./
RenditeIm Gegensatz zum Sparbuch gibt es hier in Aussicht gestellte Renditen, welche die Inflation übersteigen.Rendite birgt auch immer ein gewisses Risiko. Allerdings ist dieses bei langen Laufzeiten per Fondssparplan bei einigen Fonds überschaubar.
FlexibilitätSparraten können bei den meisten Fonds jederzeit erhöht, um eine einmalige Geldanlage ergänzt oder zeitweise pausiert werden.Halte- und Kündigungsfristen müssen berücksichtigt werden, dienen jedoch dem Schutz aller Anleger.
SicherheitGesetzlicher Schutz durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)./
RisikoZeitliche Risikostreuung: Ausgleich von Kursschwankungen durch langen Anlagehorizont.Restwährungsrisiko und z.B. bei Offenen Immobilienfonds Aussetzen des Fonds auf Grund mangelnder Liquidität zumindest möglich.
ServiceKomfortable Online-Depots bei vielen Anbietern: Via Online-Antrag Depot eröffnen und Sparplan anlegen.Es ist wichtig einen zuverlässigen Anbieter zu finden, am besten zertifiziert durch eine Rating Agentur mit mindestens A+.
TransparenzIm Vergleich zu z.B. Versicherungsprodukten müssen Fonds transparenter sein, u.a. was die Kosten und Performance angehen./

Für wen eignet sich ein Fondssparplan?

Für wen sich ein Fondssparplan eignet, kommt immer auf die aktuelle Lebenslage, Finanzsituation und das Anlageziel an.
Ich zeige Ihnen mal ein paar Beispiele auf. Wenn Sie diese Gedankengänge kennen, könnte ein Fondssparplan auch für Sie das Richtige sein.

  • „Ich würde mich gerne an Aktien heranwagen, mir fehlt es aber an Know-How und Erfahrung. Daher traue ich mich nicht recht.“ 

  • „Ich würde gerne in Immobilien investieren, weil ich an sie als solide Geldanlage glaube. Allerdings fehlt mir das nötige Kleingeld, diverse Objekte als Kapitalanlage zu erwerben.“

  • „Wir haben gerade eine Familie gegründet und wollen etwas für später für die Kinder zurücklegen. Allerdings können wir ad hoc keine großen Summen zum Sparen aufbringen.“

  • „Ich habe einen bestimmten Wunsch, den ich mir gerne erfüllen möchte. Es muss nicht heute sein, aber hoffentlich kann ich es mir irgendwann leisten.“ 

  • „Wird meine Rente später für mich reichen? Ich würde gerne privat noch etwas zurücklegen. Ich kann derzeit nicht viel „abzwacken“, würde mich aber weitaus beruhigter fühlen.“ 

  • „Ich möchte Geld rentabel ansparen, dabei aber flexibel bleiben. Möglicherweise muss ich mal die eine oder andere Sparrate aussetzen.“ 

  • „Ich möchte mein Geld nicht auf einem Sparbuch deponieren und riskieren, dass es an Wert verliert.“

Sie sehen also, ein Fondssparplan ist so ziemlich für jeden das Richtige, der über einen langen Anlagehorizont nachdenkt und auch mit kleinen Summen – mit welchem Anlageziel auch immer – sein Geld mit Renditechance anlegen möchte.

Worauf man bei Fondssparplänen achten muss

Entscheiden Sie sich für einen Sparplan, sollten Sie folgende Dinge unbedingt beachten, bevor Sie damit starten: 

1. Setzen Sie wie gesagt auf einen seriösen Anbieter, der auch in den letzten Jahren nachweislich erfolgreich agierte. Im besten Fall ist der Anbieter zertifiziert durch eine Rating Agentur wie Scope. 

2. Vergleichen Sie Anbieter und Depotbanken, z.B. was einen möglichen Ausgabeaufschlag oder die Depotkosten angeht. 

3. Nehmen Sie auch Fondssparplan-Vergleiche vor, z.B. über Stiftung Warentest.

4. Entscheiden Sie sich für einen Fonds, der zu Ihnen passt. Welche Investmentfonds es gibt und welcher der richtige für Sie sein könnte, lesen Sie hier: In Fonds anlegen – Schritt für Schritt zum sicheren Kapitalaufbau 

5. Überlegen Sie vorab, ob Sie einen thesaurierenden oder ausschüttenden Fonds möchten. Bei einem ausschüttenden Fonds werden die Dividenden unmittelbar ausgezahlt. Um vom Zinseszinseffekt zu profitieren, müssen Sie diese reinvestieren - so oft Sie eben möchten. Bei thesaurierenden Fonds geschieht das automatisch. 

6. Beachten Sie noch einmal die Laufzeiten. Fondssparpläne eignen sich nur für den mittel- bis langfristigen Anlagezeitraum. Je länger Sie anlegen, desto rentabler. Langes Durchhalten wird belohnt. 

Achten Sie darauf, die Gewinne richtig zu versteuern. Hier kommt jedoch ein Freibetrag für Sie ins Spiel, der Ihre Erträge vor der sogenannten Abgeltungssteuer zum Teil schützt.

  • Für Alleinstehende: jährlicher Freibetrag = 801 Euro
  • Für Ehepaare: jährlicher Freibetrag = 1.602 Euro

Der Freistellungsauftrag muss rechtzeitig bei der depotführenden Bank bzw. dem Anbieter angemeldet werden. Übrigens: Riester-Fondssparpläne unterliegen nicht der Abgeltungssteuer.

Tipp: Fondssparpläne können im Laufe der Zeit auch mit anderen kombiniert oder um eine einmalige Geldanlage aufgestockt werden. So holen Sie – wenn die Finanzlage es zu einem späteren Zeitpunkt einmal hergibt – das Maximum für sich heraus.

Meine Empfehlung in Sachen Fondssparplan

Ich rate immer dazu, nicht alles auf eine Karte zu setzen und sich für einen Anlagemix zur Risikostreuung zu entscheiden. Auf Grund meiner langjährigen Erfahrung bin ich überzeugt von Offenen Immobilienfonds (OIFs) und der Investition in sie per Fondssparplan als Teil des Anlagemixes. 
Besonders für Anleger mit wenig bis keiner Erfahrung und auch mit wenig Anlagebudget macht das Sinn. Bei hausInvest können Sie bereits ab 10 Euro im Monat anlegen. Mehr dazu sowie Kundenstimmen zu unserem Sparplan finden Sie hier: 

Mehr zum hausInvest Sparplan

FAQs – Fragen, die mir häufig gestellt werden

Die nachstehenden Fragen werden mir besonders häufig im Zusammenhang mit Fondssparplänen gestellt. Falls sie Ihnen ebenfalls durch den Kopf gehen, gebe ich mir größte Mühe, Ihnen Antwort zu geben. Viele fragen mich:  

Macht es nicht mehr Sinn per Einmalanlage anzulegen? 
Das kommt immer auf die anzulegende Summe an, auf Ihre finanziellen Möglichkeiten und den Anlagezeitraum. Angenommen Sie legen eine einmalige Summe von 10.000 Euro an und vergleichen das mit einer ähnlichen Anlagesumme, die via Sparplan über zehn Jahre hinweg investiert wird. In diesem Fall liegt der letztendliche Ertrag bei der einmaligen Geldanlage in den ersten Jahren deutlich höher. Beim Sparvertrag kommen Ihre Euros erst nach und nach ins Verdienen. Genauer können Sie es hier nachlesen – inkl. anschaulicher Grafik:  Einmalanlage vs. Sparplan: Was lohnt sich für Sie mehr?

Was ist der Unterschied zwischen einem ETF-Sparplan und Fondssparplan?
Fondssparpläne investieren in der Regel in aktiv gemanagte Investmentfonds. Bei ETF-Sparplänen geht es um Anteile an sogenannten Exchange Traded Funds (ETF). Im Grunde sind das ebenfalls Investmentfonds. Sie werden jedoch passiv gemanagt und bilden Indexe wie den DAX nach. Anleger müssen selbst Sparplantypen beziehungsweise Risikoklassen (meist Pakete mit einer unterschiedlichen Anzahl an Wertpapieren) wählen und diszipliniert sein - sprich sich nicht dazu verleiten lassen das Geld vorzeitig abzuziehen, da dies meist weniger rentabel ist. 

Wie funktioniert ein Riester-Fondssparplan?
Bei Riester-Fondssparplänen geht es um das Thema Altersvorsorge. Sie sind aufgebaut wie andere Fondssparpläne auch. Nur werden sie durch den Staat bezuschusst. Die Summe der gesparten Beiträge zum Ende der Laufzeit muss vom Anbieter dazu aber garantiert werden. Beachten Sie, dass nicht alle Anlagen in Investmentfonds per Riester-Fondssparplan in Frage kommen. Riester-Angebote haben außerdem einige Nachteile, da es teils hohe Anschlusskosten gibt und vorzeitige Kündigungen den Anleger teuer zu stehen kommen können. Halten Sie durch, ist die ausgezahlte Rente in voller Höhe zu versteuern. 

Mit welchen Kosten muss man beim Fondssparen rechnen?
Zunächst einmal kommt es darauf an, um welche Art Investmentfonds es sich überhaupt handelt und welche Posten wie Depotkosten, Verwaltungs- und Vermarktungskosten oder Ausgabeaufschläge dementsprechend vom Anteilsbesitzer zu tragen sind. Hinzu kommt Ihre Sparrate, die Sie monatlich oder vierteljährlich einzahlen und mit der Sie die Rendite und das letztendliche Vermögen maßgeblich mitbestimmen. Entscheidend ist, was nach Abzug der Kosten an Rendite übrig bleibt. Dazu empfiehlt es sich, verschiedene Anbieter zu vergleichen, da sich z. B. Depotkosten und Ausgabeaufschlag stark unterscheiden. Wenn Sie einen Sparplan für hausInvest über die Seite www.hausinvest.de abschließen, zahlen Sie beispielsweise keinen Ausgabeaufschlag.

In welche Fonds kann man mit einem Fondssparplan investieren?
Im Grunde kann man mit jeder Art Investmentfonds per Fondssparplan anlegen, vom Rentenfonds über Aktienfonds beziehungsweise Indexfonds, bis hin zu Dachfonds oder Mischfonds. Wie diese sich unterscheiden, können Sie in dem bereits weiter oben empfohlenen Beitrag gerne genauer nachlesen. In Fonds anlegen – Schritt für Schritt zum sicheren Kapitalaufbau

Mein Fazit für Sie

In Fonds anlegen per Fondssparplan kann sich aus vielerlei Gründen für Sie lohnen. Sie ersparen Ihnen Zeit und Arbeit, weil sich andere um den richtigen Kaufzeitpunkt und Co. kümmern. Sie helfen Ihnen, Renditechancen zu nutzen und auf lange Sicht sinnvoll Ihr Geld anzulegen – sei es für die Altersvorsorge, für später für die Kinder oder Enkelkinder oder für einen ganz besonderen Wunsch, den Sie sich irgendwann erfüllen möchten. Mit einem Fondssparplan erfolgt das flexibel, step by step. Lehnen Sie sich zurück, ganz nach dem Motto: Abwarten und Tee trinken. Stressfreier geht langfristiger Vermögensaufbau wohl kaum.