Ratgeber

Junior Depot: Das bessere Sparkonto für Kinder

Junior Depot oder Sparkonto fürs Kind? Vielleicht haben Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt. Mit dem folgenden Satz kann ich Ihnen die Entscheidung vermutlich sehr einfach machen: Über ein Junior Depot erhalten Sie gute Chancen auf Rendite, über ein Sparkonto nicht. In Zeiten niedriger Zinsen fehlt bei letzterem schlichtweg die Grundvoraussetzung für den langfristigen Vermögensaufbau. Genauer gesagt, es ist Ihnen garantiert, dass das Geld im Laufe der Jahre an Wert verliert. 

Wenn Sie daher das Sparkonto ad acta legen und mehr über Junior Depots und deren Vorteile erfahren möchten, finden Sie hier nützliche Informationen für eine zeitgemäße Form der Geldanlage für Kinder.

Zum Autor: Thomas Henrich, Projektleiter Commerz Real AG

Liebe Leserinnen und Leser,

seit über zwanzig Jahren erkläre ich Privatkunden die Produkte der Finanzwelt und habe mich in den vergangenen Jahren vor allem auf den Offenen Immobilienfonds „hausInvest” spezialisiert. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, potenziellen Anlegern das Basiswissen zu vermitteln, das sie dazu befähigt, souverän die richtige Anlageentscheidung für sich zu treffen – u. a. über diesen Ratgeber.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!
 

Weitere Informationen zu meiner Person

Liebe Leserinnen und Leser dieses Ratgebers,

damit Sie eine Vorstellung bekommen, wer hier für Sie schreibt, möchte ich mich vorstellen.

Seit über zwanzig Jahren beschäftige ich mich im Commerzbank Konzern damit, Privatkunden die Produkte der Bank zu erklären – früher mit Broschüren, Prospekten, Plakaten, heute mehr mit Websites, Newslettern, Grafiken und Filmen.

In den vergangenen zehn Jahren habe ich mich sogar nur um ein einziges Produkt gekümmert, den Offenen Immobilienfonds „hausInvest“ der Commerz Real. Von Beginn an ist mir dabei aufgefallen, dass Kunden häufig unentschlossen sind, weil sie sich auf dem Terrain des Finanzwissens nicht trittsicher bewegen können.

Wir haben damals geforscht, woher das kommt und haben festgestellt, dass in Schule, Familie und Beruf kein Basiswissen über die Grundzüge unserer „finanziellen Welt“ vermittelt wird. Ein Basiswissen, dass es jedem ermöglicht, für sich selbst Produkte und Dienstleistungen in der Finanzwelt zu bewerten und so souverän eine Kaufentscheidung zu treffen. Es gab noch nicht einmal einen Konsens darüber, was denn eigentlich das Basiswissen ist, das jeder haben sollte.

Mit einer Expertenrunde haben wir dieses Basiswissen damals erarbeitet und der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt: der „Kanon der finanzielle Allgemeinbildung“ des Commerzbank Ideenlabors. Ein erster Schritt, heute sind in dem Thema schon viele Schritte getan. Doch bis heute hat mich die Frage nicht losgelassen: „Wie kann ich das komplexe Finanzwesen für den Verbraucher verständlich machen?“ Als die Kollegen dann auf mich zukamen und sagten, „Könntest Du das nicht mal in einem Ratgeber aufschreiben?“, da konnte ich nicht „nein“ sagen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr Thomas Henrich

Projektleiter / Commerz Real AG

Ein Bild des Autors des Ratgebers von Hausinvest.

Was ist ein Junior Depot?

Für das Sparen mit mehr Rentabilität über Investmentfonds oder Aktien benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Soll die Geldanlage auf den Namen Ihres Kindes laufen, spricht man von einem Junior Depot. Junior Depots werden auch Kinderdepots oder Minderjährigendepots genannt. Darüber werden beispielsweise Fondsanteile verwahrt, die jederzeit einsehbar sind. Per Sparplan für Kinder agieren Sie gefühlt nicht anders, wie bei einem Sparkonto auch. Sie zahlen monatlich einen bestimmten, selbst festgelegten Betrag ein – im Idealfall über 18 Jahre hinweg.

Was ist der Unterschied zum Kinder-Sparkonto? Welche Vorteile bietet ein Depot für Kinder?

Festverzinsliche Anlagen über Junior Depots erfordern via Sparplan regelmäßige Einzahlungen und halten Sie von der oft großen Versuchung ab, das Geld für unnötige Dinge ausgeben. 

Hier weitere wichtige Unterschiede und Vorteile rund ums Depotkonto auf einen Blick:

  • Zeitgemäßes Anlegen
  • Dient der Geldanlage und nicht dem Zahlungsverkehr
  • Unkomplizierte Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren
  • Höhere Chancen auf Rendite zur Wertentwicklung des angelegten Geldes
  • Die Eröffnung kann komplett online stattfinden
  • Steuervorteile durch den Steuerfreibetrag
  • Kinder werden frühzeitig an das Thema Börse & Finanzen herangeführt

Sparkonto Kind: Wann ist der alte Klassiker dennoch sinnvoll?

Trotz schlechter Konditionen kann ein Sparkonto in bestimmten Ausnahmefällen nützlich sein. Wenn z. B. kleinere Bargeldbeträge kurzfristig deponiert werden sollen, also wenn es um kurzfristige Geldanlagen geht. Das Sparkonto bietet etwas Flexibilität, um Geldbeträge auch wieder abheben zu können. Auch hier gilt es aber Kündigungsfristen und limitierte Auszahlungen zu berücksichtigen. Sollte das Sparschwein kaputt gehen, kann das Geld ebenfalls kurzfristig auf dem Sparkonto zwischendeponiert werden. Ansonsten fallen mir bei der aktuellen Zinslage beim besten Willen keine weiteren Gründe ein, die noch für ein Sparkonto sprechen.

Diese Anlagemöglichkeiten gibt es mit einem Junior Depot

Im Grunde handelt es sich bei Depots um Bankkonten, die Wertpapiere aufbewahren. Über ein Junior Depot kann in Fonds, ETFs oder Einzelaktien investiert werden. Wenn es um Anlagen für Kinder geht, rate ich jedoch immer dazu, auf risikoarme Finanzprodukte setzen. Das ist beispielsweise bei Offenen Immobilienfonds der Fall. Wägen Sie genau ab, wie weit Sie bereit sind ins Risiko zu gehen und welche Renditeerwartungen Sie haben. Behalten Sie stets die Verantwortung gegenüber Ihrem Kind im Hinterkopf, bei der Entscheidung für eine bestimmte Anlagemöglichkeit.

Häufige Fragen zu Junior Depots

Lassen Sie uns noch auf die eine oder andere Frage eingehen, die mir häufig von Eltern gestellt wird, die ein Depot zur Geldanlage für den Nachwuchs eröffnen möchten. Sie können weiter Aufschluss geben:

Auf welchen Namen sollten Sie das Depot eröffnen?

Es hat sowohl Vor- als auch Nachteile, ein Depot auf den Namen des Kindes zu eröffnen. Bei einem Junior Depot auf den Namen des Sohnes oder der Tochter genießen Sie u. a. steuerliche Vorteile. Lassen Sie sich hierzu am besten von Ihrem Steuerberater aufklären. Zudem ist das Depot bei einigen Anbietern bis zum 18. Lebensjahr komplett kostenfrei. Ab dem 18. Lebensjahr geht das erzielte Vermögen jedoch komplett an den Nachwuchs über. 

Legen Sie für den Nachwuchs auf eigenen Namen über ein eigenes Depot an, verfügen Sie auch über die Volljährigkeit hinaus noch über das Geld und haben Einfluss darauf, ob es für die Ausbildung oder doch lieber für eine Thailand-Rundreise mit dem Rucksack investiert wird. Zudem ist die Eröffnung eines Junior Depots komplexer, als die Eröffnung eines eigenen Depots. Es werden so einige Daten von Ihnen als gesetzlichen Vertretern verlangt. Es kommt also im Grunde darauf an, worauf Sie persönlich besonders Wert legen. Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden.

 

Wie eröffnet man ein Junior Depot?

Die Eröffnung eines Junior Depots erfolgt in der Regel recht unkompliziert und es kann online z. B. ein Fonds- oder Wertpapierdepot eröffnet werden. Die Legitimation können Sie meist per Ident-Video-Verfahren erledigen.

 

Müssen beide Eltern unterschreiben?

Ja, für ein Junior Depot bedarf es der Erlaubnis beider Erziehungsberechtigter. Beide Elternteile haben zugleich die Vollmacht über das Depot. Alleinerziehende müssen einen Nachweis zum alleinigen Sorgerecht vorlegen.

 

Wann kann das Kind auf das Junior Depot zugreifen?

Ab der Volljährigkeit, also ab dem 18. Lebensjahr, kann das Kind auf das Vermögen auf dem Junior Depot zugreifen.

 

Kann man ein bestehendes Depot in ein Kinderdepot umwandeln?

Ein Depot kann nicht in ein Junior Depot umgewandelt werden, wenn es damit einem anderen Kontoinhaber zugewiesen wird. Sie als Vater oder Mutter können Ihr Depot also nicht auf den Namen Ihres Kindes in ein Junior Depot umwandeln. Allerdings können Wertpapiere von einem auf ein anderes Depot übertragen werden.

 

Was passiert mit dem Junior Depot, wenn der Nachwuchs die Volljährigkeit erreicht?

Ist das Kind mit 18 Jahren volljährig, kann es auf das Vermögen auf dem Junior Depot zugreifen und darüber frei verfügen.

Worauf sollten Sie bei Depots für Kinder achten?

Was es zum Junior Depot noch zu wissen gilt – z.B. beim Fondssparen für Kinder – habe ich im Folgenden für Sie aufgeführt:

  • Anfallende Kosten: Zunächst einmal ist es so, dass die Konditionen der Banken und Online-Broker teilweise stark voneinander abweichen. Häufig gibt es zwar reduzierte Ordergebühren und ähnliches, der direkte Vergleich sollte dem Abschluss jedoch grundsätzlich voraus gehen.  
  • Reglementierung bei Aktienfonds: Einige Online-Anbieter bzw. Broker schränken die Auswahl an Finanzinstrumenten bei Kinderdepots besonders ein. 
  • Zugriffe auf das Depot: Beide Elternteile erhalten Zugriff auf das Depot. Ist die Volljährigkeit erreicht, wird der Zugriff für die Eltern umgehend gesperrt. 
  • Steuerfreibetrag: Steuerlich gesehen greift hier der reguläre Sparerpauschbetrag von 801 Euro im Jahr (für Ledige). Hinzu kommt eine jährliche Sonderausgabenpauschale von 36 Euro.

Mein Fazit für Sie

Das Sparbuch ist ein veraltetes Konstrukt und bietet Ihnen nicht die Konditionen, die Sie zum langfristigen Vermögensaufbau für Ihr Kind benötigen. Die Frage ist nicht, ob Sie auf ein (Junior) Depot setzen sollten oder nicht. Es geht eher darum, die richtige Geldanlage für Sie und Ihre Familie zu finden, in die Sie über die Jahre über das Depot per Sparplan investieren möchten. Die folgenden Beiträge helfen Ihnen dabei, die passende Anlage zu finden. 

Ihr Thomas Henrich

Weitere Beiträge aus dem hausInvest Ratgeber