Ratgeber

Monatlich sparen: Mit dem richtigen Plan einfach und unkompliziert vorsorgen

Wer für schlechte Zeiten etwas monatlich sparen, sich später größere Wünsche erfüllen oder einfach nur etwas für den Vermögensaufbau tun möchte, der ist auf dieser Seite goldrichtig. 

Ich weiß nur zu gut, dass es bei den vielen Verlockungen, aktuell sehr hohen Mietpreisen und Co. eine echte Herausforderung sein kann, regelmäßig Geld zurückzuhalten, statt es direkt wieder auszugeben. 

Ich gebe Ihnen in diesem Beitrag nützliche Tipps, die es Ihnen einfacher machen. Denken Sie nur an die Geschichte von der Ameise und der Grille. Während die eine rechtzeitig begann vorzusorgen, hatte die andere später das große Nachsehen. Wenn Sie vorausschauender sein möchten, sind Sie hier auf einem guten Weg und sollten in jedem Fall weiterlesen. 

Zum Autor: Thomas Henrich, Projektleiter Commerz Real AG

Liebe Leserinnen und Leser,

seit über zwanzig Jahren erkläre ich Privatkunden die Produkte der Finanzwelt und habe mich in den vergangenen Jahren vor allem auf den Offenen Immobilienfonds „hausInvest” spezialisiert. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, potenziellen Anlegern das Basiswissen zu vermitteln, das sie dazu befähigt, souverän die richtige Anlageentscheidung für sich zu treffen – u. a. über diesen Ratgeber.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!
 

Weitere Informationen zu meiner Person

Liebe Leserinnen und Leser dieses Ratgebers,

damit Sie eine Vorstellung bekommen, wer hier für Sie schreibt, möchte ich mich vorstellen.

Seit über zwanzig Jahren beschäftige ich mich im Commerzbank Konzern damit, Privatkunden die Produkte der Bank zu erklären – früher mit Broschüren, Prospekten, Plakaten, heute mehr mit Websites, Newslettern, Grafiken und Filmen.

In den vergangenen zehn Jahren habe ich mich sogar nur um ein einziges Produkt gekümmert, den Offenen Immobilienfonds „hausInvest“ der Commerz Real. Von Beginn an ist mir dabei aufgefallen, dass Kunden häufig unentschlossen sind, weil sie sich auf dem Terrain des Finanzwissens nicht trittsicher bewegen können.

Wir haben damals geforscht, woher das kommt und haben festgestellt, dass in Schule, Familie und Beruf kein Basiswissen über die Grundzüge unserer „finanziellen Welt“ vermittelt wird. Ein Basiswissen, dass es jedem ermöglicht, für sich selbst Produkte und Dienstleistungen in der Finanzwelt zu bewerten und so souverän eine Kaufentscheidung zu treffen. Es gab noch nicht einmal einen Konsens darüber, was denn eigentlich das Basiswissen ist, das jeder haben sollte.

Mit einer Expertenrunde haben wir dieses Basiswissen damals erarbeitet und der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt: der „Kanon der finanzielle Allgemeinbildung“ des Commerzbank Ideenlabors. Ein erster Schritt, heute sind in dem Thema schon viele Schritte getan. Doch bis heute hat mich die Frage nicht losgelassen: „Wie kann ich das komplexe Finanzwesen für den Verbraucher verständlich machen?“ Als die Kollegen dann auf mich zukamen und sagten, „Könntest Du das nicht mal in einem Ratgeber aufschreiben?“, da konnte ich nicht „nein“ sagen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr Thomas Henrich

Projektleiter / Commerz Real AG

Ein Bild des Autors des Ratgebers von Hausinvest.

Wie monatlich Geld sparen? Die richtige Vorbereitung macht‘s!

Geld richtig sparen – kann man dabei überhaupt etwas falsch machen? Tatsächlich schon! Wie geht man es also am besten an? Das ist im Grunde einfach zu beantworten. Idealerweise gehen Sie Schritt für Schritt und im Rahmen Ihrer aktuellen finanziellen Möglichkeiten vor. Wie sagt man so schön, Kleinvieh macht auch Mist. Wichtig ist, dass Sie es nicht weiter hinausschieben und einen guten Plan haben. Genauer gesagt einen Sparplan, denn Sparen lohnt sich auch mit kleinen Beträgen, wenn Sie mit einen langfristigen Anlagezeitraum kalkulieren. Bei einem Sparplan wird über mehrere Jahre über monatliche Einzahlungen in eine bestimmte Geldanlage – wie ein Investmentfonds – investiert. In diesem Fall spricht man auch von einem sogenannte Fondssparplan. In welcher Höhe die Einzahlungen sein sollen, ist von vielen Dingen abhängig: 

  • Wie hoch ist Ihr Einkommen? 
  • Haben Sie Kredite abzuzahlen?
  • Haben Sie Kinder? 
  • Fahren Sie mit der Bahn oder verfügen Sie über die ein bis zwei Autos pro Haushalt? 

Sie sollten als erstes schauen, dass Sie die monatlichen Kosten rund um Miete, Versicherungen, Kosten für Essen und Kleidung usw. decken. Zudem sollten Sie immer zwei bis drei Gehälter Rücklagen für unvorhergesehene Zahlungen wie Reparaturkosten aufbringen können. Jeder Betrag darüber hinaus kann rentierlich angespart werden. 

Die Faustregel lautet mindestens 10 Prozent vom Einkommen zu sparen. Ziel sollte es sein, im Laufe der Zeit auf 20 Prozent zu erhöhen. 

Mein Spar-Tipp:
Legen Sie Geld am Anfang des Monats auf die Seite. Bezahlen Sie Ihre eigenen Sparanlagen zuerst und nicht erst am Monatsende, wenn ggf. nicht mehr viel auf der Habenseite übrig ist. Daueraufträge helfen beim disziplinierten Sparen und Anlegen. Zudem sparen Sie auch an Zeit durch die automatischen Abbuchungen und im manchmal stressigen Alltag wird keine Rate versehentlich vergessen.

Wie monatlich Geld sparen? Weitere hilfreiche Praxis-Tipps für den Alltag

Mit dem Dreh an kleinen Stellschrauben lässt sich auch in Punkto Alltagskosten einiges bewirken und vor allem kumuliert gesehen an Geld sparen.

Sparen im Haushalt

Auch wenn man dazu dem inneren Schweinehund die Stirn bieten muss: Strom- und Gasanbieter-Wechsel, Stromkostenvergleiche, DSL-Tarif-Vergleiche und ähnliches lohnen sich wirklich. Das gilt z. B. auch für die Hausratsversicherung. Testerportale wie Stiftung Warentest helfen, das richtige Angebot zu finden. Für teure Verträge zahlen Sie bis zu dreimal mehr, als für die günstigeren Varianten. Was sich ebenfalls als effiziente Sparquelle erweist:

  • Umsteigen auf LED-Beleuchtung bzw. Energiesparlampen lohnt. Stromkosten können so um bis zu acht Prozent reduziert werden. 
  • Achten Sie weiter darauf, dass beim Verlassen der Wohnung oder des Hauses alle elektrischen Geräte vom Strom genommen sind. 
  • Wenn Sie nachts das Handy auf Flugmodus schalten, sparen Sie Akku und Strom zum Aufladen.
  • Nutzen Sie ein Thermostat oder eine entsprechende App, um Ihre Heizung effizient zu steuern.
  • Wasser sparen können Sie z.B., indem Sie Regenwasser zum Blumen- und Gartengießen auffangen.

Bares Geld beim Einkaufen sparen

Es ist einfacher als gedacht: 

  • Schreiben Sie sich immer genaue Einkaufslisten und kaufen Sie nur, was Sie auch wirklich benötigen. 
  • Zahlen Sie am besten immer bar. Erfahrungsgemäß sitzt das Geld dann nicht so locker. 
  • Angebots-Vergleiche und Coupons-Apps helfen weiter beim Sparen. 
  • Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen Sie, wenn Sie frisch und damit gesünder kochen. Fertiggerichte sind teurer. 
  • Trinken Sie Filterkaffee statt teure Kapselvarianten. 
  • Um den Überblick nicht zu verlieren ist es ratsam, sich alle Ausgaben in einem Haushaltsbuch übersichtlich zu notieren. 
  • Verwenden Sie außerdem stets Aufbewahrungsbehälter, wiederverwendbare Stofftüten und ähnliches. 

Sparen beim Shoppen

Manch einer richtet seine Shopping-Touren beim Kleiderkauf auf Second Hand-Waren. Das tut nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt gut. Sie sehen, selbst bei diesem Hobby kann man die Brieftasche schonen:

  • Nutzen Sie Cashback-Angebote und Sparabos. 
  • B-Ware und Ausstellungsstücke können für kleines Geld erworben werden, statt auf dem Müll zu landen.
  • Ganz wichtig: Treten Sie nicht in die typische Konsumfalle und kaufen Sie „auf Pump“. Bei jeglicher Rückzahlung zahlen Sie drauf.

Sparmöglichkeiten rund ums Auto

Eine ADAC-Studie besagt, dass Preise für Benzin an den diversen Tankstellen über den Tag um bis zu 8,3 Cent schwanken können. Am günstigsten tanken Sie zwischen 18 und 20 Uhr, auch sonntags sollen die Kosten niedriger sein. Wussten Sie, dass es sich rentiert regelmäßig den Luftfilter zu säubern? Bekommt der Motor zu wenig Luft senkt das die Leistung und erhöht den Spritverbrauch. 

Geht es ans Eingemachte, dann… 

  • …bieten Meisterwerkstätten wie A.T.U. Bonuspunkte und Aktionscodes zu Ölwechseln, Hauptuntersuchungen und mehr. 
  • Wenn Sie z. B. in der Stadt leben und nicht täglich auf ein Auto angewiesen sind, dann wären Carsharing-Dienste sehr viel sinnvoller und günstiger, als überhaupt ein Auto anzuschaffen und zu unterhalten. 

Angebote für Haustierfutter nutzen

Geld sparen und gleichzeitig für Abwechslung auf dem Speiseplan von Bello und Hasso sorgen: 

  • Zahlreiche Online-Anbieter von Tiernahrung vergeben Proben für z. B. hochwertiges Hundefutter, und zwar ganz umsonst. Tierfreunde sollten sich das nicht entgehen lassen.

Möglichkeiten ausschöpfen bei der Steuerklärung

Viele wissen gar nicht, was sich alles von der Steuer absetzen lässt – die Rückzahlungen könnten besser in Sparpläne fließen, satt sie ungenutzt zu lassen. 

  • So sind beispielsweise Krankheitskosten abzusetzen, die die Kasse nicht zahlt. 
  • Auch außergewöhnliche Belastungen wie entstandene Kosten aus Wasserschäden, Brandschäden oder auf Grund von Diebstahl können geltend gemacht werden.
  • Betriebliche Versicherungen, Kontoführungsgebühren oder Beiträge an den Berufsverband zählen dazu. Es lohnt sich, sich schlau zu machen.

Flexible Angebote checken beim Reisen

Wer beim Reisen flexibel ist, spart enorm:

  • Angebote wie Lufthansa Surprise sind besonders günstig. Flugziel: Überraschung! Flugpreis: überraschend günstig. 
  • Stornoreisen über Restplatzshops bieten ebenfalls vergünstigte Reisen von Privatpersonen, die Ihre Reise nicht antreten können und z. B. die hohen Stornokosten nicht in Kauf nehmen möchten. Dabei lässt sich einiges an Geld sparen.  

Sparen rund um die Arbeit

Das Naheliegendste ist manchmal auch das Effektivste:

  • Fragen Sie nach einer Gehaltserhöhung. 
  • Fahren Sie außerdem mit Bus und Bahn ins Büro oder bilden Sie Fahrgemeinschaften und teilen sich die Kosten für Benzin und Parkplatz. 
  • Nutzen Sie Angebote wie Bildungsurlaube, Mitarbeiter Benefits und die Unterstützung des Arbeitgebers bei der betrieblichen Altersvorsorge.

Monatlich sparen mit Sparplan oder besser privat horten?

Wenn es Ihnen aber ausschließlich um das Zurücklegen einer monatlichen Summe geht, stellt sich die Frage nach dem Wie. Ist das Geld in heutigen Zeiten unter der Matratze besser aufgehoben oder doch eher bei der Hausbank um die Ecke? Ich stelle Ihnen Ihre Möglichkeiten vor.

  • Der gute alte Sparstrumpf: Das Geld im Sparstrumpf oder unter der Matratze zu horten ist eine Möglichkeit, ein Teil seines hart verdienten Einkommens zu sparen. Es ist jedoch keine wirklich Gute. Abgesehen einmal davon, dass bei einem Einbruch Ihr Geld nicht gesichert ist, verliert es auf lange Sicht auch an Wert. Das liegt daran, dass Sie beim privaten Sparen daheim keine Zinsen erhalten. Durch die Inflation können Sie sich nach einigen Jahren von Ihrem Geld weniger leisten, die Preise werden steigen. Das ist nur durch gute Zinszahlungen auszugleichen. 
  • Ratensparen bei der Hausbank: Hierbei handelt es sich um regelmäßige Ratenzahlungen zum Sparen auf dem Tagesgeldkonto oder Sparbuch. Leider hat auch bei dieser Sparmöglichkeit der Geldwertverlust Einzug gehalten. Die Zinsen sind momentan so niedrig, dass die Inflation sie übersteigt und damit Ihr Geld am Ende weniger Wert sein wird. Sicherheit und Gewohnheit allein reichen leider nicht mehr aus, um Ihnen das ideale Sparprodukt zu gewähren.
  • Sparpläne mit Rendite: Über Sparpläne zum Fondssparen lässt sich rentierlich vorsorgen, auch wenn es sich für Sie anfühlt, wie das Sparen auf einem herkömmlichen Sparkonto auch. Geld anlegen, monatlich einzahlen lautet die Devise. Alles was Sie dazu benötigen ist ein Depot. Ein Depot eröffnen und einen Sparplan einrichten können Sie ganz einfach online, direkt von zuhause aus. Bei uns, bei hausInvest, können Sie beispielsweise ab 10 Euro im Monat ansparen bei soliden in Aussicht gestellten Renditen. Mehr dazu sowie Kundenstimmen zu unserem Sparplan finden Sie hier: 

    Mehr zum hausInvest Sparplan

Mein Fazit für Sie

Wirklich sinnvolles Sparen bedeutet rentierlich anzulegen: Vor allem, wenn es um den langfristigen Vermögensaufbau z.B. für die Familie geht, empfehle ich ganz klar auf einen Sparplan (für Kinder) zu setzen, der in zeitgemäße Geldanlagen investiert. Wie Sie noch mehr beim monatlichen Sparen für sich herausholen können, erfahren Sie in den folgenden Beiträgen aus dem hausInvest-Ratgeber. Und sollten Ihnen zufällig eine Grille über den Weg laufen, geben Sie unsere Tipps gerne weiter.

Ihr Thomas Henrich 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: