Ratgeber

Immobilienfonds: Eine empfehlenswerte Geldanlage für Einsteiger?

Wer heutzutage sein Geld nicht für sich arbeiten lässt, der wirft es der Inflation zum Fraß vor. Klassische Sparprodukte wie Tagesgeld, der Bausparvertrag oder das Sparbuch werfen praktisch keine Zinsen mehr ab. Also tasten sich auch hierzulande immer mehr Menschen an andere Formen der Geldanlagen heran. Das mühsam Ersparte soll schließlich noch etwas wert sein, wenn es in der Zukunft für die Altersvorsorge oder als Rücklage für die Kinder benötigt wird.

Offene Immobilienfonds sind in Deutschland zurzeit eine besonders beliebte Geldanlage. Gerade unerfahrene und risikoscheue Anleger schätzen die einfache Abwicklung, die Stabilität durch den Sachwert von Immobilien sowie die solide Rendite. Viele hegen schon seit geraumer Zeit den Wunsch, in eine Immobilie zu investieren. Dank Immobilienfonds muss nicht gleich der gesamte Kaufpreis für die Kapitalanlage alleine aufgebracht werden. Anleger können dafür breit gestreut Anteile an hochwertigen Gewerbeimmobilien weltweit erwerben – vom Einkaufszentrum bis zum Wolkenkratzer.

Doch Neu-Anleger stehen häufig vor der Herausforderung nicht genau zu wissen, wie sie dabei vorgehen sollen:

  • Woran erkennt man, ob ein potenzieller Immobilienfonds nun gut oder schlecht ist?
  • Welche Renditen kann man erwarten?
  • Was ist beim Kauf zu beachten?
  • Wie hoch sollte das Investment sein?
  • Wo unterscheiden sich eigentlich Offene und Geschlossene Immobilienfonds? 
  • Was sind Immobilienfonds überhaupt und, Hand auf’s Herz, wie sicher sind sie wirklich?

Zum Autor: Thomas Henrich, Projektleiter Commerz Real AG

Liebe Leserinnen und Leser,

seit über zwanzig Jahren erkläre ich Privatkunden die Produkte der Finanzwelt und habe mich in den vergangenen Jahren vor allem auf den Offenen Immobilienfonds „hausInvest” spezialisiert. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, potenziellen Anlegern das Basiswissen zu vermitteln, das sie dazu befähigt, souverän die richtige Anlageentscheidung für sich zu treffen – u. a. über diesen Ratgeber.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!
 

Weitere Informationen zu meiner Person

Liebe Leserinnen und Leser dieses Ratgebers,

damit Sie eine Vorstellung bekommen, wer hier für Sie schreibt, möchte ich mich vorstellen.

Seit über zwanzig Jahren beschäftige ich mich im Commerzbank Konzern damit, Privatkunden die Produkte der Bank zu erklären – früher mit Broschüren, Prospekten, Plakaten, heute mehr mit Websites, Newslettern, Grafiken und Filmen.

In den vergangenen zehn Jahren habe ich mich sogar nur um ein einziges Produkt gekümmert, den Offenen Immobilienfonds „hausInvest“ der Commerz Real. Von Beginn an ist mir dabei aufgefallen, dass Kunden häufig unentschlossen sind, weil sie sich auf dem Terrain des Finanzwissens nicht trittsicher bewegen können.

Wir haben damals geforscht, woher das kommt und haben festgestellt, dass in Schule, Familie und Beruf kein Basiswissen über die Grundzüge unserer „finanziellen Welt“ vermittelt wird. Ein Basiswissen, dass es jedem ermöglicht, für sich selbst Produkte und Dienstleistungen in der Finanzwelt zu bewerten und so souverän eine Kaufentscheidung zu treffen. Es gab noch nicht einmal einen Konsens darüber, was denn eigentlich das Basiswissen ist, das jeder haben sollte.

Mit einer Expertenrunde haben wir dieses Basiswissen damals erarbeitet und der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt: der „Kanon der finanzielle Allgemeinbildung“ des Commerzbank Ideenlabors. Ein erster Schritt, heute sind in dem Thema schon viele Schritte getan. Doch bis heute hat mich die Frage nicht losgelassen: „Wie kann ich das komplexe Finanzwesen für den Verbraucher verständlich machen?“ Als die Kollegen dann auf mich zukamen und sagten, „Könntest Du das nicht mal in einem Ratgeber aufschreiben?“, da konnte ich nicht „nein“ sagen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr Thomas Henrich

Projektleiter / Commerz Real AG

Ein Bild des Autors des Ratgebers von Hausinvest.

Was sind Immobilienfonds?

Bei Immobilienfonds handelt es sich um Investmentfonds, die ausgegeben werden und auch Privatanlegern die Teilhabe an Immobilien ermöglichen, die sie alleine nicht erwerben könnten. 
 
Einfach gesagt wird das Geld vieler Anleger von einer Fondsgesellschaft verwaltet. Deren Fonds- und Assetmanager investieren es in Büroimmobilien, Hotels, Shopping-Center uvm. Sie übernehmen den Erwerb, die Verwaltung, die Vermietung oder den Verkauf der Fonds-Immobilien, den sog. Assets. Die Anleger erhalten über ihre Beteiligung Anteilsscheine und so Rendite auf ihr eingesetztes Kapital - Rendite, die durch die Arbeit der Fonds- und Immobilienprofis erwirtschaftet wird.

Da vor allem Offene Immobilienfonds besonders in Niedrigzinsphasen oder turbulenten Börsenzeiten durch die Stabilität von Sachwerten überzeugen, stellen sie eine geeignete Anlage auch für konservative oder unerfahrene Anleger dar. Offen heißt in dem Kontext, dass grundsätzlich jeder jederzeit Anteile am Fonds kaufen und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch verkaufen kann. Durch die breite Streuung des Immobilienportfolios innerhalb der Offenen Fonds – sowohl geographisch als auch von der Nutzungsart und Mieterstruktur her – können Anleger eine solide, wenig schwankende Rendite erwarten.

Der Ratgeber für Neu-Anleger rund um Immobilienfonds, Geldanlagen und Sparen

Im Netz kursieren manchmal schwer verdauliche Definitionen aus unterschiedlichen Quellen. Grundlegendes Fachwissen, einfach und kompakt erklärt, ist hingegen selten anzutreffen. Mit meinen Beiträgen möchte ich Ihnen zunächst das Basiswissen vermitteln und Sie im Anschluss dazu einladen, gemeinsam darauf aufzubauen. Dabei bediene ich mich vieler anschaulicher Beispiele aus meiner über 20-jährigen Erfahrung im Commerzbank Konzern und erkläre komplexe Sachverhalte mithilfe von Grafiken und Vergleichen.

Mein Wunsch ist es, Sie mit profundem Wissen auszustatten. Das Thema „Finanzielle Allgemeinbildung“ ist seit vielen Jahren etwas, wofür ich mich tatkräftig engagiere. Das Ziel ist es, dass Sie am Ende eigenständig die richtige finanzielle Entscheidung für Ihr Leben treffen können.

Mehr zum Thema erfahren Sie in den folgenden Beiträgen.