Ratgeber-Autor

Thomas Henrich

Projektleiter

Commerz Real AG

Nullzinspolitik So gehen Sie dem Null-Zins elegant aus dem Weg

Landauf, landab stöhnen Anleger und Finanzbranche unter Null- und sogar Negativzinsen. Was der Konjunktur auf die Beine helfen soll, wird an anderer Stelle zum Fiasko. Gesparte Gelder schrumpfen an Wert und Kaufkraft; Omas Sparstrumpf oder die gute, alte Matratze erscheinen plötzlich wieder als sinnvolle Alternativen. Und ein Ende der Durststrecke ist nicht in Sicht. Was also tun? Wenn mir diese Frage gestellt wird, schaue ich häufig in ratlose Gesichter. Es sieht auf den ersten Blick vielleicht nicht so aus, aber es gibt beständige, risikoarme Alternativen mit soliden Renditechancen.

Pilze sammeln als Anlagestrategie?

Es geht auch anders! – sagen sich manche Anleger und schielen nach den fantastischen Renditewerten, die in den Medien da und dort wie Pilze nach einem warmen Regen auftauchen. Da ist die Versuchung verlockend: Warum nicht auch mal am Großen Rad drehen? Kryptowährungen, Rohstoffe, Hedgefonds ... das wär' doch was, oder nicht? 

Ja – wenn man sich wirklich, wirklich gut auskennt und den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat als Kursentwicklungen zu verfolgen. Es hat einen Grund, weshalb Menschen, die hier Erfolge haben, täglich viele Stunden vor einem knappen Dutzend Bildschirme sitzen. Denn leider verhalten sich solche Werte auch in anderer Hinsicht wie Pilze: Erstens verschwinden sie meist rasch wieder. Und zweitens können sie äußerst unbekömmlich sein.

Entschlossen handeln, wenn es nötig ist

Die gute Nachricht ist, dass es bekömmliche Alternativen gibt. In den meisten Fällen sind dies Geldanlagen, die vielleicht keinen Glamour ausstrahlen, doch solide Leistungen erbringen. Ihre wichtigsten Merkmale sind stabile Erträge über längere Zeiträume, ein erfahrenes, konservatives Management sowie geringe Wertschwankungen und Risiken. Damit bieten sie einen Ausweg aus der Nullzinsfalle – mit einer Rendite, die konstant über der Inflation liegt, also dem Wertverlust des Ersparten durch steigende Preise.

Stillhalten und Abwarten allerdings sind in dieser Situation leider keine erfolgversprechende Strategie. Gesetzlich gesicherte Spar- und Festgeldanlagen verlieren an Wert beziehungsweise Kaufkraft, selbst wenn die Zahlen auf dem Konto über die Jahre dieselben bleiben. In dieser Lage gilt eine alte Börsenweisheit: Wenn die Situation es erfordert und alle Möglichkeiten geprüft sind, ist der beste Zeitpunkt zum Handeln immer "jetzt!".

Chance erkannt: das Beispiel Millennium-Portfolio

Ein gutes Beispiel für den Erfolg solch entschlussfreudigen und dennoch rationalen Handelns gab 2019 unser hausInvest ab, einer der führenden und ältesten Offenen Immobilienfonds in Deutschland. Im Prinzip standen wir bei dem Fonds vor demselben Problem wie viele Anleger: Verfügbares Geld war vorhanden, doch es trug zu geringe Zinsen. Es fehlten Anlagemöglichkeiten, in diesem Fall Immobilien, die bessere Erträge versprachen.

Dann ergab sich im Sommer 2019 für hausInvest eine einmalige Gelegenheit: Ein Angebot kam auf den Markt, das Brancheninsider "Millennium-Portfolio" tauften. Es bestand aus 49 erstklassigen Objekten in den besten Lagen wichtiger Städte der Republik wie zum Beispiel die Immobilie P5 in Berlin am Potsdamer Platz, eine Immobilie am Neuen Wall in Hamburg oder in München das Karolinen Karree in der Karlstraße. Der Fonds bewarb sich ... und hatte die Nase vorn – zum großen Vorteil seiner über 800.000 Anleger: Dank der einmaligen Bündelung erzielte hausInvest besonders günstige Konditionen und sparte gleichzeitig bei den Abwicklungskosten.

Unser hausInvest: Die Qualität zeigt sich im Fundament

Immobilienanlagen sind generell ein gutes Beispiel dafür, wie eine risikoarme Geldanlage heute aussehen kann: verlässliche Werte, möglichst unabhängig von der Hektik des Börsenhandels und mit geringer Neigung zu Wertschwankungen.  

Im Ankauf des Millennium Portfolios spiegeln sich auch die Erfahrung und Expertise wider, die hinter hausInvest stehen: eine fast 50-jährige Erfolgsgeschichte, die viele wirtschaftliche Krisen in Ruhe überstanden hat. Dabei profitieren Anleger bei hausInvest von einem weltweiten Engagement. So investiert der Fonds keineswegs nur in deutsche Immobilien, sondern auch in den USA, Australien, Japan oder Großbritannien. 

hausInvest bietet aber nicht nur in der Vielfalt der Objekte, sondern auch in der Qualität ein Beispiel für eine Geldanlage, die Freude macht: Die Leistungskennzahlen des Fonds wie zum Beispiel der Mieter-Mix und die im Durchschnitt lange Laufzeit der Mietverträge sind erstklassig. Das sieht auch die Ratingagentur Scope so – und erteilte uns 2019 zum wiederholten Male das bei allen Immobilienfonds begehrte A+ Rating.

Immobilien als Anlage: Verstehen, worauf es ankommt

Nicht astronomische Spitzen, sondern gleichmäßige Erträge mit möglichst geringen Wertschwankungen: Das sind die Merkmale einer Anlage, die dem Sparer entgegenkommt. Daher ist ein Offener Immobilienfonds mit hochwertigem Objektbestand heute das Paradebeispiel eines Heilmittels gegen den Null-Zins: stabil und gleichmäßig im Wertzuwachs, mit solider Rendite und der Flexibilität, die gerade für Privatanleger wünschenswert ist.

Whitepaper

VON ZERO ZU HERO

Habe ich nun Ihr Interesse geweckt und Sie wollen konkret wissen, wie Sie der Nullzins-Falle entkommen? Dann empfehle ich Ihnen als nächsten Schritt unsere neue Einführung zum Thema Geldanlagen:

Bildquellen dieser Seite: golero/istockphoto.com

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung!

Artikel teilen

Zuletzt aktualisiert am
28. Mai 2020

Passende Beiträge