Fragen & Antworten

Häufig gestellten Fragen und unsere Antworten

Wählen Sie Ihre Fragen einfach aus dem Themenbereich aus:

Offene Immobilienfonds allgemein

Für wen ist ein Offener Immobilienfonds wie hausInvest grundsätzlich geeignet?

Ein Offener Immobilienfonds wie hausInvest eignet sich insbesondere für Anleger, die an mittel- und langfristigen Sparzielen interessiert sind. Der Fonds gehört zu den risiko- und schwankungsarmen Anlageformen und richtet sich daher an alle Privatlanleger. Erfahrungen mit Immobilienanlagen und dem Erwerb von Investmentfondsanteilen sind nicht erforderlich.

Benötige ich Vorwissen, um mein Geld in hausInvest anzulegen?

Ein Offener Immobilienfonds richtet sich an alle Anleger, auch an solche, die mit der Kapitalanlage in Immobilienwerte nicht vertraut sind. Diese Anlageform ist eine leicht zugängliche Möglichkeit, auch für Kleinsparer bereits mit geringen Beträgen in Immobilien zu investieren. Erfahrungen und spezielles Vorwissen mit Immobilienanlagen und dem Erwerb von Investmentfondsanteilen sind nicht erforderlich.

Warum in einen Offenen Immobilienfonds investieren?

Das ist der einfachste Weg, schon mit kleinen Summen Geld in Immobilien zu investieren. Auch wird dadurch die Vermögensstreuung über viele verschiedene Immobilienmärkte gewährleistet. Das bedeutet höhere Stabilität als bei der Investition in eine einzelne Immobilie. Außerdem lässt sich mit einem Offenen Immobilienfonds bereits mit kleinen Beträgen nach und nach ein Vermögen aufbauen.

Wie sicher ist ein Offener Immobilienfonds?

Offene Immobilienfonds wie hausInvest streuen in der Regel breit: Nach Standort, Nutzungsart, Größe, nach dem Alter der Immobilie und dem Branchen- und Mietermix. Sie zielen dabei auf lang laufende Mietverträge ab. Dadurch machen sie sich unabhängiger von den Entwicklungen einzelner Länder, Wirtschaftsbranchen und Unternehmen und reduzieren das Risiko. Neben den Chancen, die Offene Immobilienfonds bieten, ist auch diese Anlageform nicht ganz ohne Risiken zu haben. Immobilientypische Risiken wie zum Beispiel Mietausfall können zur Wertminderung der Anlage führen und außerhalb der Euroländer ergeben sich Wechselkursschwankungen. Hinsichtlich der Anlage liquider Mittel ist ein Zinsänderungsrisiko möglich. Konjunkturzyklen beeinflussen die Wertentwicklung der Immobilien.

Alle Fragen rund um Immobilienfonds beantwortet Ihnen unser Experte Thomas Henrich im hausInvest Ratgeber.

hausInvest allgemein

Warum sollte ich in hausInvest investieren?

Die Entscheidung für ein bestimmtes Investment muss immer aus der Sicht des Anlegers getroffen werden. Dazu müssen die Anlageziele, die Risikoneigung und bereits bestehende Geldanlagen in die richtige Beziehung zueinander gebracht werden. Wer das nicht selbst machen will, dem hilft der Bank- oder Finanzberater. Wenn die Entscheidung für die Investition in eine Offenen Imobilienfonds getroffen ist, kommt hausInvest als einer der großen und sehr erfahrenen OIF in den Blick. Ein herausragendes Merkmal ist sicher, dass hausInvest das einzige Produkt der CRI ist, so dass gesichert ist, dass die voller Aufmerksamkeit des Fondsmanagements auf diesem Produkt liegt.

Warum ist gerade hausInvest so gut für den stabilen Vermögensaufbau geeignet?

Egal wie turbulent die Zeiten waren – bereits seit 1972 erzielt hausInvest jedes Jahr eine positive Rendite oberhalb der Inflation. Die Rendite wird nach BVI-Methode (ohne Ausgabeaufschlag, Ausschüttung sofort wieder angelegt) berechnet. Allerdings müssen wir aus regulatorischen Gründen darauf hinweisen, dass Wertentwicklungen der Vergangenheit keine Gewähr für die Zukunft bieten.

Gibt es einen Anlegerschutz?

Grundsätzlich sind Offene Investmentfonds wie hausInvest schon mal durch das Investmentgesetz geschützt. Das Investmentvermögen ist als Sondervermögen vom Kapital der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) getrennt. Die Depotbank überwacht die Aktivitäten der KVG. Darüber hinaus sind Offene Immobilienfonds durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) reguliert. Anteile, die ab dem 22. Juli 2013 erworben wurden, unterliegen einer zweijährigen Mindesthalte- und einer zwölfmonatigen Kündigungsfrist. Hintergrund der Regulierung ist ein umfassender Anlegerschutz: Die Mindesthalte- und Kündigungsfristen gewähren dem Fondsmanagement eine höhere Planungssicherheit hinsichtlich der im Fonds benötigten Liquidität. So wird etwa sichergestellt, dass Anleger ihre Gelder nicht von heute auf morgen aus dem Fonds abziehen können. Das stabilisiert den gesamten Markt und stärkt den Charakter Offener Immobilienfonds als langfristiges Investment.

hausInvest Portfolio & aktuelle Entwicklungen

Wieviele Immobilien gehören zu hausInvest?

Im Portfolio von hausInvest befinden sich hochwertige Gewerbeimmobilien: Büros, Hotels, Shoppingcenter sowie Wohnimmobilien. Aktuell zählen 90 Immobilien zum Bestand von hausInvest. Diese verteilen sich auf über 50 Städte in 16 Ländern mit dem Schwerpunkt Europa. Die aktuelle Anzahl der Immobilien finden Sie auch regelmäßig in unserem monatlich erscheinenden Factsheet.

Wo stehen die hausInvest Immobilien?

Die hochwertigen Gewerbeimmobilien von hausInvest finden sich an den starken wirtschaftsstandorten Europas und den Wachstumsmärkten Asien/Pazifik und Nordamerika. Zu den Investitions-Standorten zählen zum Beispiel die Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Paris, London, New York, Seattle, Singapur oder auch Sydney. Eine Übersicht der geografischen Immobilien-Verteilung erhalten Sie in unserem Zahlen und Fakten-Bereich:

Immobilien-Verteilung

Wo finde ich eine Übersicht über die hausInvest Immobilien?

Eine vollständige Übersicht über alle hausInvest Immobilien mit vielen Bildern und Kennzahlen bekommen Sie in der kostenlosen App:

hausInvest App

Eine guten Überblick über die Immobilien Highlights erhalten Sie hier:

Immobilien-Highlights

Die Immobiliengalerie schließlich zeigt ausgewählte Immobilien mit Hintergrundinfos. Hier gehts zum Download:

Immobiliengalerie (PDF)

Wie setzt sich das hausInvest Portfolio zusammen?

Das hausInvest Portfolio ist in mehrerer Hinsicht breit gestreut: Zum einen die Streuung über verschiedene Wirtschaftsregionen der Welt, zum anderen die Streuung über unterschiedliche Branchen und Nutzungsarten wie Hotels, Büros und Einzelhandel. Eine Übersicht über die Portfoliostruktur finden Sie hier:

Portfolio-Struktur

Welchen Einfluss wird der Brexit auf hausInvest nehmen?

Bitte lesen Sie dazu unsere aktuelle Einschätzung:

FAQ - Wie ist hausInvest für den Brexit aufgestellt? (PDF)

hausInvest Wertentwicklung

Wie hat sich hausInvest seit der Fondsauflegung seit 1972 entwickelt?

hausInvest hat als einer der ältesten Offenen Immobilienfonds in Deutschland seit seiner Auflegung im Jahr 1972 jedes Jahr eine positive Entwicklung verzeichnet.1 Umfassende Informationen über die Wertentwicklung von hausInvest stehen Ihnen im Bereich Zahlen & Fakten zur Verfügung. Einen Überblick über den Einjahres-Renditeverlauf des Fonds rückblickend bis ins Jahr 1972 sowie eine Übersicht der Durchschnittsrenditen über verschiedene Anlagezeiträume bietet Ihnen unsere Broschüre gut beraten.

Zahlen & Fakten

Historischer Renditeverlauf - gut beraten (PDF)

Wie hoch ist die aktuelle Rendite von hausInvest?

Bereits seit 1972 bietet hausInvest eine solide Rendite und ist jedes Jahr im Plus. Die aktuelle Rendite beträgt 2,1 % p.a.  Neben weiteren Fondsdaten finden Sie die jeweils aktuelle monatliche Rendite im regelmäßig erscheinenden Fondsfactsheet und im Bereich Zahlen & Fakten.

Factsheet abonnieren

Zahlen & Fakten

Wo finde ich die aktuelle Rendite von hausInvest?

Die aktuelle Monats-Rendite p.a. finden Sie im Bereich Zahlen & Fakten auf unserer Webseite, im regelmäßig erscheinenden Factsheet, in der hausInvest App oder einfach per Sprache über den hausInvest Alexa Skill.

Zahlen & Fakten

Factsheet abonnieren

hausInvest App

hausInvest Alexa Skill

Wie hoch ist der aktuelle Anteilwert?

Der aktuelle Anteilwert wird an jedem Werktag bis 8:30 Uhr auf unserer Webseite im Bereich Zahlen & Fakten veröffentlicht. Einen Überblick über die Anteilwerte der Vergangenheit finden Sie in der Datei historische hausInvest Anteilwerte.

Zahlen & Fakten

Historische hausInvest Anteilwerte (XLS)

Wie hoch ist die Ausschüttung?

hausInvest schüttet planbar für seine Anleger jedes Jahr in der Regel im Monat Juni mindestens 50 % seiner erwirtschafteten Fondserträge aus. Am 17.06.2019 schüttet hausInvest 0,40 Euro je Anteil aus. Alle Informationen zur Ausschüttung finden Sie auf der nachstehenden Seite. Eine Übersicht aller Ausschüttungen von hausInvest bis zurück ins Jahr 1972 finden Sie in unserer Broschüre gut beraten.

Informationen zur Ausschüttung & Geschäftsjahr

Historische Ausschüttungen im Überblick - gut beraten (PDF)

Anleger-Hinweise zur Besteuerung:

Grundsätzlich bleiben bei hausInvest als Offenen Immobilienfonds 60 Prozent der Ausschüttungen für Privatanleger steuerfrei. Die steuerpflichtigen Ausschüttungen unterliegen i.d.R. dem Steuerabzug von 25 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer). Vom Steuerabzug kann Abstand genommen werden, wenn der Anleger Steuerinländer ist und einen Freistellungsauftrag vorlegt, sofern die steuerpflichtigen Ertragsteile 801 Euro bei Einzelveranlagung bzw. 1.602 Euro bei Zusammenveranlagung von Ehegatten nicht übersteigen.

Informationen zum Investmentsteuer-Gesetz (PDF)

Anlageformen & Konditionen

Wo und wie kann ich den hausInvest Fonds kaufen?

hausInvest ist seit vielen Jahrzehnten ein etabliertes und erfolgreiches Finanzprodukt und gilt bei deutschlandweit über 2.000 Vertriebspartnern aufgrund seiner nachhaltigen Stabilität als verlässliches Finanzprodukt. Als Teil der Commerzbank Gruppe bietet sowohl die Commerzbank AG als auch die comdirect bank AG hausInvest an. Ebenfalls können Sie hausInvest über zahlreiche Online- und Direktbanken direkt in Ihr bestehendes Depot kaufen. Außerdem erhalten Sie hausInvest bei vielen weiteren Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Versicherungen in Ihrer Nähe.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, hausInvest Anteile ganz bequem online direkt über hausinvest.de, dem Produktanbieter des Offenen Immobilienfonds, zu erwerben. Dazu benötigen Sie lediglich ein hausInvest Fondsdepot bei unserem Depotpartner Fidelity. Wie das funktioniert erfahren Sie kompakt zusammengefasst hier:

Unser Depotpartner: Fidelity

Jetzt Sparplan eröffnen

Jetzt Geld anlegen

Warum benötige ich überhaupt ein hausInvest Depot?

In einem Depot lassen Sie als Anleger Ihre Wertpapiere gegen eine Gebühr verwahren und verwalten. Dazu gehören z. B. Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Investment-Zertifikate und Fondsanteilsscheine. In den Gebühren ist die Verwaltung der Wertpapiere (z. B. Zahlungen von Dividenden oder Zinsen bzw. die Ausübung von Bezugsrechten durch die Bank) enthalten. Daher benötigen Sie auch für Ihren Sparplan oder Ihre Geldanlage mit hausInvest ein Wertpapier-Depot – einen Aufbewahrungsort für Ihre hausInvest Fondsanteile.

Die Commerz Real Investmengesellschaft mbH als Produktanbieter bzw. Emmittent von hausInvest führt aktuell kein eigenes Depotgeschäft. Wir möchten Ihnen auch in diesem Bereich den besten Service bieten und setzen deshalb seit 1. Januar 2018 auf eine vertrauensvolle Partnerschaft mit Fidelity International. Wenn Sie unsere attraktiven Vorteilskonditionen nutzen und hausInvest direkt über uns beziehen möchten, benötigen Sie dafür ein hausInvest Fondsdepot bei der Fidelity. Selbstverständlich können Sie hausInvest auch in eines Ihrer bereits bestehenden Depot bei einer anderen depotführenden Bank erwerben.

Das hausInvest Fondsdepot

Worin liegt der Unterschied zwischen Sparplan und Einmalanlage?

Mit einem Sparplan sparen Sie für Ihren mittel- bis langfristigen Vermögensaufbau in regelmäßigen zeitlichen Abständen - beispielsweise monatlich oder vierteljährlich - eine bestimmte Summe an. Die Sparrate richtet sich dabei nach Ihren individuellen Möglichkeiten und der Gesamte-Summe Ihres Sparziels, die am Ende zur Verfügung stehen soll. Ein Sparplan bei hausInvest ist bereits ab einer geringen Sparrate von 10 Euro monatlich möglich. Das Kapital vermehrt sich dabei nicht nur durch die Sparraten, sondern auch durch Fonds-Erträge und wieder angelegte Ausschüttungen, also den Zinseszinseffekt.

Bei einer Einmalanlage investieren Sie einmalig eine größere Summe. In beiden Fällen erwerben Sie Anteile am Offenen Immobilienfonds hausInvest. Wenn Sie unsere genannten Vorteilskonditionen für den Sparplan bzw. die Einmalanlage nutzen möchten, benötigen Sie zur Verwahrung Ihrer Anteile ein hausInvest Fondsdepot bei unserem Depotpartner Fidelity. Ob Sparplan oder Einmalanlage: Hier können Sie direkt ein hausInvest Fondsdepot eröffnen. Selbstverständlich können Sie hausInvest Anteile auch in ein bereits bestehendes Depot kaufen.

hausInvest Sparplan

hausInvest Einmalanlage

Welche Konditionen gelten beim Erwerb von hausInvest?

Als Produktanbieter können Sie hier auf hausinvest.de von besonders günstigen Konditionen für den Erwerb und die Verwahrung von hausInvest Anteilen profitieren:

  • Für Sparpläne gilt aktuell ein Ausgabeaufschlag von 0,0 %
  • Für Einmalanlagen gilt aktuell ein Ausgabeaufschlag von 2,0 %
  • Die Depotgebühren für das hausInvest Fondsdepot liegen im ersten Jahr bei 0 Euro, danach 1,50 Euro/Monat

Die Anlagekonditionen für den Erwerb von hausInvest Anteilen in Form des Ausgabeaufschlags oder der Depotgebühren können bei anderen Banken, Versicherungen und Fondsplattformen variieren.

Übersicht: Konditionen hausInvest Sparplan

Übersicht: Konditionen hausInvest Einmalanlage

Kann ich hausInvest auch für meine Vermögenswirksamen Leistungen nutzen?

Fondssparpläne mit Offenen Immobilienfonds in Vermögenswirksame Leistungen sind derzeit noch nicht möglich. Der Gesetzgeber hat entschieden, dass eine staatliche Förderung nur bei einer Einzahlung in sogenanntes Produktivvermögen möglich ist, wie zum Beispiel in Aktienfonds oder Baussparverträge.

Wie hat sich hausInvest seit der Fondsauflegung 1972 entwickelt?

hausInvest hat als einer der ältesten Offenen Immobilienfonds in Deutschland seit seiner Auflegung im Jahr 1972 jedes Jahr eine positive Entwicklung verzeichnet.1 Umfassende Informationen über die Fonds Wertentwicklung stehen für Sie auch im Bereich Zahlen und Fakten bereit. Einen Überblick über den Einjahres-Renditeverlauf des Fonds rückblickend bis ins Jahr 1972 sowie eine Übersicht der Durchschnittsrenditen über verschiedene Anlagezeiträume bietet Ihnen unsere Broschüre gut beraten.

Zahlen & Fakten

Historischer Renditeverlauf - gut beraten (PDF)

Praktische Hinweise für hausInvest Anleger

Welche Fristen sollten beachtet werden?

Die Rückgabe bzw. der Verkauf von Fondsanteilen ist unter Berücksichtigung der folgenden geltenden Fristen möglich:

Neben einer Mindesthaltedauer der Anteile von 24 Monaten müssen Sie als Anleger eine einjährige Rückgabefrist einhalten, wenn Sie ihre Anteile an die Fondsgesellschaft zurückgeben möchten. Anleger müssen daher ein Jahr im Voraus den entsprechenden Antrag stellen.

Im Gegenzug sind jedoch im Rahmen des Anlegerschutzes auch für die Fondsgesellschaften einige wichtige Regeln vorgegeben, wie beispielsweise eine Liquiditätsreserve von mindestens fünf Prozent des Fondsvermögens, damit auch alle Anleger zeitnah ihre jeweils gewünschte Auszahlung erhalten.

Anleger, die sich nicht an die beschriebenen Fristen halten können oder möchten, haben darüber hinaus die Möglichkeit, ihre Fondsanteile über die Börse zu verkaufen. Stößt das Angebot auf eine entsprechende Nachfrage, ist ein sofortiger Handel möglich, allerdings in der Regel zu Kursen unterhalb des offiziellen Rückkaufswert der Fondsgesellschaft.

Wie werden als Privatanleger meine Fondserträge versteuert?

Als hausInvest Anleger profitieren Sie auch weiterhin von attraktiven Steuervorteilen: Grundsätzlich bleiben mit Inkraftreten des Investmentsteuergesetzes 2018 bei Offenen Immobilienfonds 60 Prozent der Ausschüttungen für Privatanleger steuerfrei. Seit dem 1. Januar 2018 werden Erträge aus Immobilienfonds für Anleger über eine festgelegte Freistellungsquote steuerfrei gestellt. Für hausInvest findet eine Teilfreistellung von 60 Prozent Anwendung. Somit sind seit 2018 pauschal 60 Prozent der Erträge des Fonds für Sie als Privatanleger steuerfrei.

Die steuerpflichtigen Ausschüttungen unterliegen i.d.R. dem Steuerabzug von 25 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer). Vom Steuerabzug kann Abstand genommen werden, wenn der Anleger Steuerinländer ist und einen Freistellungsauftrag vorlegt, sofern die steuerpflichtigen Ertragsteile 801 Euro bei Einzelveranlagung bzw. 1.602 Euro bei Zusammenveranlagung von Ehegatten nicht übersteigen.

Details zur Ausschüttungs-Besteuerung 2018 (PDF)

Informationen zum Investmentsteuergesetz (PDF)

Wie werden als Betrieblicher Anleger meine Fondserträge versteuert?

Ausschüttungen des Fonds sind grundsätzlich einkommen- bzw. körperschaftsteuer- und gewerbesteuerpflichtig. Der Fonds erfüllt jedoch die steuerlichen Voraussetzungen für einen Immobilienfonds, daher sind 60 Prozent der Ausschüttungen steuerfrei für Zwecke der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer und 30 Prozent für Zwecke der Gewerbesteuer.

Seit der Änderung des Investmentsteuergesetz (InvStG) am 01.01.2018 können bei steuerbegünstigten betrieblichen Anlegergruppen nach § 8 InvStG 2018 die vom Fonds erzielten inländischen Immobilienerträge und/oder die Dividenden von inländischen Immobilienkapitalgesellschaften auf Antrag des Fonds von der Körperschaftssteuer befreit werden. Da bei hausInvest nicht nur steuerbegünstigte Anleger investiert haben, kann nicht der gesamte Fonds von der Körperschaftsteuer befreit werden, sondern es wird eine partielle Erstattung der Körperschaftsteuer bei der zuständigen Finanzbehörde beantragt.

Die Finanzverwaltung hat erst am 21.05.2019 das maßgebende Schreiben zu den Anwendungsfragen zum InvStG 2018 inkl. dem Erstattungsverfahren für steuerbegünstigte Anleger veröffentlicht. Wir werden auf Basis dieser Veröffentlichung der Finanzverwaltung ein Erstattungsverfahren etablieren. Wir dürfen allerdings für alle steuerbegünstigten Anleger nur einen Antrag pro Geschäftsjahr des Investmentfonds stellen. Dieser muss sich auf das gesamte Geschäftsjahr beziehen und spätestens innerhalb von zwei Jahren nach Ablauf des Fondsgeschäftsjahres bei der zuständigen Finanzbehörde eingereicht werden. Einzelanträge für einzelne mit Kapitalertragsteuer belastete Erträge oder für mehrere steuerbefreite Anleger sind ausgeschlossen. Das erste Fondsgeschäftsjahr, für das dieser Antrag von uns eingereicht werden kann, ist das steuerliche (Rumpf-) Geschäftsjahr 01.01.-31.03.2018 (Bestandteil des regulären Geschäftsjahres 2017/2018). Die Frist von zwei Jahren hierfür endet am 31.03.2020.

Da für das Erstattungsverfahren ein relativ hoher administrativer Aufwand notwendig ist, können wir aktuell nicht ausschließen, dass wir das Erstattungsverfahren gegen Gebühr anbieten werden. Die genaue Ausgestaltung wird sich in Abhängigkeit aller Details ergeben. Wir informieren Sie rechtzeitig über die Details zum Erstattungsverfahren und den genauen Einreichungsprozess.

Wo finde ich das Formular für den Freistellungsauftrag?

Einen Freistellungsauftrag richten Sie in der Regel bei Ihrer depotführenden Bank ein. Anschließend führt diese keine Abgeltungssteuer an Ihr Finanzamt ab, solange Ihre Kapitalerträge unterhalb des freigestellten Betrags liegen. Als Kapitalerträge bezeichnet man unter anderem Zinsen, Dividenden sowie Gewinne aus Aktien und Fondsverkäufen wie beispielsweise beim hausInvest Fonds.

Singles steht für alle Kapitaleinkünfte eines Jahres auf allen Depots und Konten ein persönlicher Freibetrag von 801 Euro zu; bei Ehepaaren sind es 1.602 Euro. Eheleute können getrennte oder gemeinsame Freistellungsaufträge erteilen. Alternativ können sie eine Verlustverrechnung für ihre Konten und Depots beantragen.

Um den Freistellungsauftrag zu erteilen, benötigen Sie bei allen Bankverbindungen Ihre Steueridentifikationsnummer. Kennt die Bank Ihre Steueridentifikationsnummer nicht, muss sie Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge einbehalten.

Wenn Sie bereits im Besitz eines hausInvest Fondsdepots sind, wird dieses von unserem Depot-Partner Fidelity geführt. Die Fidelity stellt in ihrem Formularshop alle notwendigen Formulare bereit, darunter auch den Freistellungsauftrag. Über unseren Depotpartner Fidelity können Sie ganz einfach Ihren Freistellungsauftrag einrichten, ändern oder löschen und behalten über das Online Fondsdepot bequem jederzeit den Überblick über Ihre persönlichen steuerlichen Informationen. Sie können den Freistellungsauftrag über die Fidelity übrigens auch an bequem online beantragen.

Freistellungsauftrag (PDF)

Alles Wissenswerte zum Freistellungsauftrag

Wo finde ich Informationen zum Thema Mündelsicherheit?

Als verlässliche und sicherheitsorientierte Sachwertanlage mit langfristigem Charakter kann sich hausInvest auch für die Anlage als Mündelgeld eignen. Alle wichtigen Unterlagen rund um das Thema Mündelsicherheit finden Sie zusammengefasst in unserem Download-Bereich: 

Informationen zur Mündelsicherheit

Weitere allgemeine Informationen finden Sie außerdem in unserem Ratgeberbeitrag zum Thema mündelsichere Anlage.

Was muss ich zum Thema Steuerbescheinigung wissen?

Die Jahressteuerbescheinigung wird in der Regel von Ihrer depotführenden Bank erstellt. Wird Ihr hausInvest Fondsdepot von der Fidelity geführt, übernimmt für Sie die Fidelity die Erstellung. Die Bescheinigung gibt Ihnen einen Überblick über Ihre Kapitalerträge sowie die eventuell dafür abgeführten Steuern. Somit dient sie als Nachweis für die Einkommensteuererklärung (Anlage KAP) und wird im Veranlagungsfall der Steuererklärung beigefügt.

Bis wann erhalten Sie Ihre Jahressteuerbescheinigung? 

Im ersten Jahres-Quartal startet die Fidelity gewöhnlich mit dem Versand der Bescheinigungen. Kunden mit Onlinezugang zum Fondsdepot erhalten die Bescheinigung ausschließlich online im Posteingang. Kunden ohne Onlinezugang erhalten sie per Post, wenn tatsächlich Steuern abgeführt wurden.

Was muss ich zum Thema Kirchensteuer beachten?

Die Kirchensteuer ist ausgewiesen: Dann hat alles funktioniert. Sie brauchen dafür also keine nachträgliche Veranlagung über Ihre Einkommensteuererklärung zu machen. Die Kirchensteuer ist nicht ausgewiesen, obwohl Sie kirchensteuerpflichtig sind: Dann melden Sie sich bitte direkt bei der Fidelity, um gemeinsam den Grund hierfür zu finden.  Tipp: Liegt Ihr persönlicher Einkommensteuersatz unter dem Abgeltungsteuersatz von 25 Prozent, kann für Sie eine Steuererklärung und "Günstigerprüfung" sinnvoll sein. Diese Information stellt keine steuerliche oder rechtliche Beratung dar. Bei Fragen zu Ihrer Einkommensteuererklärung oder sonstigen steuerlichen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.

Weitere hilfreiche Informationen zur Steuerbescheinigung finden Sie bei unserem Depotpartner Fidelity:

Informationen rund um die Steuerbescheinigung