hausInvest im Januar der umsatzstärkste Fonds

22.02.2019: In regelmäßigen Abständen analysiert die B2B-Direktbank Ebase ihre Kundendepots und leitet daraus die Trends am Anlegermarkt ab. Die gute Nachricht: hausInvest erreicht im Januar Platz 1 der umsatzstärksten aktiven Investmentfonds mit einem positiven Mittelaufkommen.

Im Dezember 2018 lag hausInvest noch auf Platz 2. Die Absatzrenner waren auch im Januar breit gestreut. Zu den Favoriten der Ebase Kunden zählen zwei Mischfonds sowie ein Aktien- und ein Geldmarktfonds. hausInvest ist dabei, wie bereits im Dezember, der einzige Offene Immobilienfonds und rückt auf Platz 1 vor.

Der im Januar erstplatzierte Offene Immobilienfonds hausInvest lege seit 46 Jahren weltweit in gewerbliche Immobilien mit ausgewogener Nutzungs- und Mieterstruktur an, so die Erläuterung der Ebase Experten. Als Beispiel führen sie den Ende 2018 von hausInvest erworbenen Bürokomplex "The National" in Chicago an.

Das Fazit von Ebase-Chef Rudolf Geyer über die Bewegungen in den hauseigenen Kundendepots: "Nachdem sich Ende 2018, im Zuge der turbulenten Marktentwicklung, zahlreiche Anleger von ihren Fondsanteilen getrennt haben, scheint der Optimismus nun wieder zurückgekehrt. Im Januar haben die Ebase-Kunden deutlich mehr Fondsanteile gekauft als verkauft. Der Fundflow-Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Nettomittelzuflüssen und -abflüssen zeigt, ist mit einem Wert von 1,21 deutlich positiv. Die Mittelzuflüsse liegen also 21 Prozentpunkte über den Mittelabflüssen. Jedoch lag die Handelsaktivität der Ebase-Kunden, mit einem Wert von 93 Prozentpunkten, leicht unter dem monatlichen Durchschnitt des sehr handelsstarken Jahres 2018."

Im Fachmagazin "Das Investment" können Sie die Ebase-Analyse nachlesen.

  Auszug aus Ebase-Analyse lesen

Die fünf umsatzstärksten aktiv gemanagten Fonds im Januar

Stand: 06.02.2019, Quelle: Ebase