Immobilienfonds

Was ist ein Immobilienfonds?

Immobilienfonds sind Investmentfonds, die ausgegeben werden, um auch Privatanlegern die Teilhabe an Immobilien bereits mit kleinen Einzahlungen zu ermöglichen.

Einfach gesagt wird das Geld vieler Anleger von einer Fondsgesellschaft verwaltet. Deren Fonds- und Assetmanager investieren es in Immobilien. Sie übernehmen den Erwerb, die Verwaltung, die Vermietung oder den Verkauf der Immobilien des Fonds, den sog. Assets. Die Anleger erhalten über ihre Beteiligung am Immobilienfonds Anteilsscheine und so Rendite auf ihr eingesetztes Kapital - Rendite, die durch die Arbeit der Fonds- und Immobilienprofis erwirtschaftet wird.

Es gibt Offene und Geschlossene Immobilienfonds. Offene Immobilienfonds. Offen heißt in dem Kontext, dass grundsätzlich jeder jederzeit Anteile am Immobilienfonds kaufen und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch verkaufen kann. Durch die breite Streuung des Immobilienportfolios innerhalb der Offenen Fonds – sowohl geographisch als auch von der Nutzungsart und Mieterstruktur her – können Anleger eine solide, wenig schwankende Rendite erwarten. Geschlossene Immobilienfonds investieren häufig nur in ein oder zwei Objekte und das Volumen des Fonds ist beschränkt – wenn alle Anteile verkauft wurden, wird der Fonds geschlossen.

Zurück zum Glossar

Das könnte Sie auch interessieren

Oft gesucht

F wie ...

Fondssparen

hausInvest: 49 Jahre Erfolgsgeschichte

Wir von Commerz Real verfolgen mit unserem Offenen Immobilienfonds hausInvest seit 1972 eine Mission: Für unsere Anleger möchten wir stets eine solide, verlässliche Rendite erwirtschaften sowie nachhaltige Lebenswelten erschaffen.

Ob Eigenheim, Oldtimer oder das Kind mit ordentlichem Startkapital für das Erwachsenenleben ausstatten: In all den Jahren haben wir schon so manchen persönlichen Wunsch erfüllt. Als Dank für das Vertrauen teilen wir im Ratgeber unseren Erfahrungsschatz für eine noch engere Bindung zu unseren Anlegern und all denen, die es noch werden wollen.