Ratgeber

Richtig ansparen ohne Kaufkraftverlust

Regelmäßig Beträge zur Seite legen – also Geld ansparen – ist sinnvoll, denn es verschiebt die Nutzung des Geldes in die Zukunft und ermöglicht, dann später größere Summen auf einmal zur Verfügung zu haben. Entweder um lang gehegte Pläne umzusetzen oder um unvorhergesehene Ausgaben zu tätigen.

Geld ansparen ist in gewisser Weise ein umgekehrter Kredit. Beim Kredit bezahlt man nach und nach die Summe zurück, die man sich geliehen hat – und zahlt Zinsen. Beim Sparen legt man nach und nach Geld zur Seite – und bekommt Zinsen. Im besten Fall jedenfalls. Bekommt man keine Zinsen (weil das Geld z.B. auf dem Girokonto liegt) wird es mit der Zeit weniger wert – denn durch die Inflation bekommt man in einigen Jahren weniger für einen Euro als heute. Also ist es wichtig, beim Ansparen soviel Zins oder Rendite zu erhalten, dass das Geld mindestens seine Kaufkraft erhält oder sogar dazu gewinnt.

Das gelingt meist nur mit anderen Geldanlageformen als dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto. Wem Niedrigzinsen zu wenig und das Auf und Ab an der Börse zu viel ist, der profitiert beim Geldsparen mit einem Offenen Immobilienfonds wie hausInvest für Stabilität, Verlässlichkeit und Erfahrung. Lassen Sie sich von unserem Sparplan-Vergleich überzeugen.

Geld ansparen mit einem Sparplan: ein Überblick

Hochverzinst und jederzeit verfügbar und hundertprozentig sicher, das wäre die ideale Geldanlage. Die gibt es leider nicht. Jeder Sparer und Anleger muss für sich entscheiden, wie viel Rendite er möchte, wie viel Risiko er eingehen kann und wie schnell das Geld verfügbar sein muss. Und sich dann ein entsprechendes Geldanlageprodukt zum Ansparen aussuchen. Hier finden Sie eine kurze Einschätzung der verschiedenen Möglichkeiten.

Der Produktvergleich nach Zahlen

Wie funktioniert eigentlich ein Offener Immobilienfonds?

Mehr zum hausInvest Sparplan

Rechtliche Informationen


1 Wertentwicklung Stand: 31.05.2019. Berechnet nach BVI-Methode (ohne Ausgabeaufschlag, Ausschüttung sofort wieder angelegt). Wertentwicklungen der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Zukunft.