Überblick: Es wird im Vordergrund die Elbphilharmonie und im Hintergrund die hausInvest Immobilie Elbtower in Hamburg abgebildet.

hausInvest an der Elbmetropole

Bietet starke Perspektiven für hausInvest und seine Anleger: Hamburg

13.09.2022 6 Minuten Lesezeit

Seit beinahe 20 Jahren ist hausInvest in Hamburg investiert – aktuell in 15 Objekte, zu denen Büro-, Einzelhandels-, Wohn- und Hotelimmobilien zählen. Mit seiner dynamischen Wirtschaft und seiner lebendigen Kulturszene bietet Deutschlands zweitgrößte Stadt ideale Rahmenbedingungen. Ein paar Fakten gefällig? Mit 1,8 Millionen Einwohnern (Stand 2021) repräsentiert Hamburg nicht nur 2,2 Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung, es erwirtschaftet auch 3,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukt.

Damit liegt die Elbmetropole knapp hinter der Hauptstadt, deren Einwohnerzahl fast das Doppelte beträgt. Da verwundert es kaum, dass Hamburg im Deutschland Ranking der GfK 2021 Platz 2 in puncto Kaufkraft verteidigen konnten. Den ersten Platz behauptet Hamburg wiederum als umsatzstärkster Industriestandort Deutschlands. Einen weiteren Superlativ kann die Hansestadt mit dem größten Seehafen Deutschlands vorweisen, der zusammen mit dem Flughafen ein Logistik-Drehkreuz von internationalem Rang darstellt. Neben Handel, Verkehr und Logistik, zählen Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister – zusammen mit der Immobilienwirtschaft – zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Für hausInvest ist Hamburg somit ein „place to be“.

hausInvest beteiligt sich an Hamburgs neuem Wahrzeichen

Im Büromarkt entsteht gerade ein Vorzeigeprojekt, das sowohl in punkto Nachhaltigkeit als auch in Sachen Architektur neue Maßstäbe setzt: der Elbtower. Eingebettet in Hamburgs HafenCity, setzt er gleichsam den Schlussakkord in Europas größtem Städtebauprojekt. Entsprechend erfreut dürften die Anleger des hausInvest sein, dass der Fonds sich zu 25 Prozent an Hamburgs neuem Wahrzeichen beteiligt. Weitere Informationen zum hausInvest Neuzugang, dem Elbtower, finden Sie hier. Unabhängig davon hat die Pandemie Hamburgs Büroimmobilienmarkt zwar zugesetzt, aber zum Glück nur vorübergehend. 

Der Leerstand ist sukzessive zurückgegangen und liegt derzeit nur noch knapp unter präpandemischem Niveau. Angesichts der gesunkenen Bautätigkeit in diesem Segment und des Mangels an verfügbarer Fläche – insbesondere in der City, wo sich die Büroimmobilien von hausInvest befinden – wird der Nachfragedruck steigen. Besonders begehrt sind modern geschnittene, ESG-konforme Flächen, für die Mieten im Mittel von 25 Euro pro Quadratmeter aufgerufen werden können, was den Hamburger Durchschnitt
von 21,50 Euro klar übertrifft.

Mit direktem Blick auf die Binnenalster konnte hausInvest nun QuantCo Deutschland als neuen Mieter der beiden obersten Premiumflächen im Büro- und Geschäftshaus „BallinA“ am Ballindamm 33 gewinnen. Der Softwareentwickler wird die gemieteten rund 630 m² in den kommenden Monaten selbst ausbauen und voraussichtlich im ersten Quartal 2023 beziehen. Die Immobilie zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wurde 2019 fertiggestellt und verfügt über rund 5.100 m² Gesamtmietfläche, die sich auf acht Geschosse verteilt. 

 
Außenansicht: Es wird der Eingangsbereich der hausInvest Immobilie Elbtower in Hamburg abgebildet.
Vogelperspektive: Es wird die hausInvest Immobilie Elbtower in Hamburg aus der Vogelperspektive abgebildet.
Außenansicht: Es wird die Dachterrasse der hausInvest Immobilie Elbtower in Hamburg abgebildet.
Ausblick: Es wird der Blick aus der hausInvest Immobilie Elbtower über die Hamburger Hafencity und die Elbphilharmonie im Sonnenuntergang abgebildet.
Weitblick: Es wird der Blick über die Elbe und die Hamburger Hafencity aus der hausInvest Immobilie Elbtower in Hamburg abgebildet.

Pachtvertrag verlängert: Adina Hotel ist Indiz für Qualitätslagen

Für den Hotelimmobilienmarkt war die Pandemie eine große Herausforderung. Vor diesem Hintergrund hat sich die hausInvest Strategie – zentrale Lagen, langfristige Kooperationen und ein konstanter Dialog mit den Mietern – einmal mehr bewährt. Im Jahr 2020, noch zu Corona-Hochzeiten, haben die Betreiber des Adina Hotels in der Hamburger Speicherstadt den Pachtvertrag vorzeitig langfristig verlängert. 
Innenansicht: Es wird ein Restaurant in der hausInvest Immobilie Adina Hamburg Speicherstadt in Hamburg abgebildet


Schöner Wohnen in Hamburg: zum Beispiel an der Alster

Als Wohn- und Arbeitsort ist Hamburg ein Magnet. Die Nachfrage steigt kontinuierlich, nur die Neubautätigkeit hält nicht Schritt – mit entsprechenden Konsequenzen für die Kauf- und Mietpreise. Im bundesdeutschen Preisranking liegt die Hansestadt hinter München und Frankfurt auf einem stabilen dritten Platz.

Während die Zahl der fertig gestellten Neubauwohnungen im Jahr 2020 wegen Materialengpässen und Lieferschwierigkeiten gesunken ist, hat hausInvest im Rahmen der größten Immobilientransaktion der Unternehmensgeschichte unter anderem die Immobilie „An der Alster 65 – 67“ erworben. Wohnen mit Blick aufs Wasser, inmitten beeindruckender Bauwerke, in unmittelbarere Nähe zu Ufer, Schiffsanleger sowie zahlreichen Restaurants und Cafés – wer will das nicht? Für hausInvest und seine Anleger ist das Objekt in jedem Fall eine Bereicherung. 

Apropos Einzelhandel: mal zählt Veränderung, mal Beständigkeit

Angesichts der geringen Arbeitslosigkeit und der hohen Kaufkraft der Hamburger sind die Aussichten für Einzelhandelsimmobilien positiv, auch wenn der Markt – gerade im Hinblick auf die Flächennutzung – in Bewegung ist. Eine nähere Betrachtung verdient ein kleines Erdbeben am Mietmarkt: die Schließung der Gänsemarktpassage und deren geplanter Abriss.

Die Mieter sind folglich auf der Suche nach neuen Standorten. Zwei davon sind bereits in einem hausInvest-Objekt – im ABC-Forum – fündig geworden. Zur Freude der Hamburger wie auch unserer Anleger öffnet hier ab August das Traditionsrestaurant und Bistro Casse-Croûte seine Pforten.

Hamburg ist ein Fels in der Brandung

Auch wenn das Statement aus hanseatischer Sicht eher unbescheiden daherkommt, hat es hier seine Berechtigung. Wir leben in unruhigen Zeiten. Die Hoffnung, nach Abklingen der Pandemie wieder ein Stück weit zur Tagesordnung übergehen zu können, hat sich nicht erfüllt. In schneller Taktung waren wir mit Inflation, Ukrainekrieg, Energiekrise und zuletzt der Zinswende konfrontiert. Auch in Sachen Lieferketten und Materialverfügbarkeit gibt es keine Entspannung.

Von daher ist es gut zu wissen, dass hausInvest alle Voraussetzungen mitbringt, auch in diesem Umfeld souverän zu bestehen. Bestätigt hat das erst jüngst die Ratingagentur Scope, die die Resilienz des breit gestreuten Portfolios, die konservative Bewertung sowie die Expertise des hausInvest Fondsmanagements mit dem guten Rating von a (AIF) gewürdigt hat. Dazu hat auch Hamburg als Stabilitätsanker wesentlich beigetragen.