Geld anlegen, monatlich einzahlenMonatlich Geld anlegen: Der Königsweg

05.04.2022 7 Minuten Lesezeit

Porträtbild von hausInvest Ratgeberautor Thomas Henrich
Thomas Henrich
hausInvest Ratgeber-Autor
Eine Frau mit hellen Haaren sitzt lächelnd in einem grauen Kapuzenpulli auf dem Stuhl in einem Open-Space-Office mit ihrem Laptop auf dem Tisch und einer Tasse Kaffee und einer Tasse Wasser, und schreibt auf ihrem Handy.
Geld anlegen, monatlich einzahlen: Wie Sie die Geldanlage mit einem Sparplan kombinieren für noch effektiveren Vermögensaufbau.

Inhalt

Holen Sie das Beste aus Ihrem Geld heraus und lassen Sie es für sich arbeiten.
  • Wann? Jetzt.
  • Wie? Mit dem richtigen Geldanlageprodukt
  • Warum? Weil Ihr Geld auch in einigen Jahren trotz Inflation noch etwas wert sein soll.
Was vor allem viele Einsteiger in die Finanzwelt nicht wissen ist, dass monatliches Einzahlen rein gar nichts mit dem klassischen, monatlichen Sparen auf dem Sparbuch zu tun hat. Der Königsweg für den Einstieg in die Finanzwelt – hin zum kontinuierlichen Vermögensaufbau – ist ein komplett anderer. Nehmen Sie jetzt die richtige Abzweigung!

Monatlich Geld anlegen ≠ monatlich sparen

Gehen wir zunächst genauer darauf ein, dass monatlich Geld anlegen und Geld monatlich sparen zwei völlig unterschiedliche Themen beim Vermögensaufbau sind, die häufig in einen Topf geworfen werden. Bei beiden Formen können Sie eine selbstbestimmte Summe X einzahlen. Doch es gibt erhebliche Unterschiede:
  • Beim Sparen entscheidet man sich regelmäßig einen angemessenen, aber überschaubaren Betrag zur Seite zu legen. Beispielsweise werden per Sparplan regelmäßig konstante Beträge abgebucht - z.B. 50 Euro zum 1. oder 15. eines jeden Monats. Bei Investmentfonds spricht man dabei auch vom Fondssparplan.
  • Monatlich Geld anlegen heißt hingegen, jeden Monat Kapital unabhängig von einer bestimmten Betragshöhe oder eines bestimmten Stichtages zu investieren. Beispielsweise könnten Anleger:innen im Januar 3.000 Euro in einen Offenen Immobilienfonds einzahlen, im Februar für 4.000 Euro Aktien kaufen und im Februar 2.000 Euro in einen ETF investieren.
Sie sehen, obwohl die beiden Begriffe „Sparen“ und „Anlegen“ im alltäglichen Sprachgebrauch häufig synonym verwendet werden, unterscheiden sie sich bei näherer Betrachtung. So gilt auch der Ausspruch „Geld anlegen, monatlich einzahlen“ als Königsweg, da er die beiden Formen kombiniert.  

Die meisten legen nicht jeden Monat einen größeren Betrag an. Doch wenn Sie eine einmalige Geldanlage vorgenommen haben, unterstützen Sie diese am besten mit einem Fondssparplan. Wie das funktioniert, erläutere ich Ihnen im Folgenden am Beispiel eines Offenen Immobilienfonds.


Offene Immobilienfonds für Neu-Anleger:innen

Breite Risikostreuung, hochwertiges Portfolio

Einzelne Anleger:innen profitieren von den Vorteilen des Handelns als Gruppe oder Gemeinschaft. Unsere Fondsmanager investieren das Kapital in zahlreiche Immobilien aus verschiedenen Regionen und setzen auf diverse Objekttypen (Bürogebäude, Hotels, Shopping Zentren etc.). Man spricht dabei auch von Stabilität durch Risikostreuung.

Derzeit befinden sich 155 Immobilien im hausInvest-Portfolio mit u.a. hochwertigen Gewerbeimmobilien an den wirtschaftsstärksten Standorten Europas und weltweit.




Fach-Wissen

Die Expertise der Fondsmanager und die vorausschauende Zusammenarbeit mit Fachleuten wie Architekten, Maklern oder Ingenieuren schafft die nötige Grundlage für gute Ergebnisse für die Anleger:innen. Sie selbst können z.B. den richtigen Zeitpunkt für An- und Verkäufe getrost in die Hände der Fachleute geben, die sich tagtäglich mit der Materie beschäftigen.



Treue Kunden, stabile Ratings

Im Juni 2022 hat die Rating-Agentur Scope das Rating von hausInvest mit A bestätigt. Scope bescheinigt eine solide Risiko-Rendite-Relation sowie erneut die hohe Qualität des Fonds.  


Stabilität für Sparer und Anleger:innen – seit 50 Jahren

hausInvest ist bei Sparern und Anleger:innen gleichermaßen beliebt. Besonders in Niedrigzinsphasen oder turbulenten Börsenzeiten überzeugt der Fonds durch die Stabilität von Sachwerten – mit einer soliden, wenig schwankenden Rendite seit jetzt 50 Jahren.  

Hier investieren Sie in reale Werte in Form von Immobilien – sprich, wenn Sie gerade in Frankfurt, München oder auch New York unterwegs sind, können Sie sich gerne mit eigenen Augen ansehen kommen, worin Ihr Geld eigentlich genau steckt.




Der Königsweg: Einmalige Geldanlage trifft Sparplan

Offene Immobilienfonds bieten die Möglichkeit, monatlich per Sparplan und / oder per einmaliger Geldanlage zu investieren. Das wiederum hängt eng mit Ihren finanziellen Möglichkeiten zusammen. Ganz gleich wie es um diese steht, der beste Zeitpunkt zum Investieren ist immer genau jetzt. Daher gibt es unterschiedliche Methoden Ihr Geld als Neu-Anleger:in einzubringen.

Der solide Weg: Kontinuierlich monatlich sparen

Sie investieren jeden Monat einen bestimmten Betrag per Sparplan und erzielen durch einen langfristigen Anlagehorizont kontinuierlich Ihre gewünschte Endsumme.

Der Königsweg: Einmalig Geld anlegen und monatlich einzahlen

Sie holen das Maximum für sich heraus und kombinieren eine einmalige Geldanlage mit einem Sparplan. Viele unserer Anleger:innen bringen zunächst eine größere Summe von z.B. 8.000 Euro ein und ergänzen diese mit zusätzlich 50 Euro monatlich per Fondssparplan on top. So nutzen sie quasi doppelt Ihre Rendite-Chancen, und zwar ganz nach ihren individuellen Möglichkeiten. Sie legen selbst die Höhe der Sparrate wie der einmaligen Anlage fest. Die Sparrate können Sie jederzeit anpassen oder aussetzen.

Monatlich Geld anlegen: 5 praktische Tipps

  1. Verabschieden Sie sich von verstaubten Sparanlagen: Mit Tagesgeld, Festgeld oder Ihrem Sparbuch fühlt sich Ihr Geld vielleicht noch gut abgesichert an – doch der Schein trügt. Klassische Sparprodukte bringen heutzutage kaum noch Zinsen, manche Banken verlangen inzwischen sogar Negativzinsen. So erliegt Ihr Erspartes auch schnell der Inflationsrate und verliert kontinuierlich an Wert. Von einer monatlichen Anlage für den Werterhalt oder sogar für den Vermögensaufbau sind diese Anlagen daher weit entfernt.
  2. Wer früh investiert, kann mehr erreichen: Für eine solide Rendite müssen Sie mit Ihrem Geld nicht an der Börse spekulieren. Selbst wenn Sie nicht das hohe Anfangsinvestment tätigen, aber dafür regelmäßig Geld anlegen, kommen mit der Zeit schöne Summen für Ihren Vermögensaufbau zusammen.
    Probieren Sie einfach mit unserem Anlagerechner aus, was Sie nach fünf, zehn oder zwanzig Jahren erwarten können.
  3. Diversifikation zahlt sich aus: „Nicht alle Eier in einen Korb legen“, heißt es: Legen Sie Ihr Geld möglichst breit gestreut an, um die Risiken und Renditen der einzelnen Anlagen so weit es geht auszugleichen. Es gibt risikoarme Geldanlagen, die Ihnen solide, stabile Renditen ohne viel Aufwand und Sorgen bieten – und es gibt die Chance auf Renditebringer. Damit Sie für sich die richtige Kombination finden, brauchen Sie Ihre individuelle Investmentstrategie
  4. Monatlich in Fonds investieren: Viele Investmentfonds ermöglichen es Ihnen, mit einer einzigen Anlage breit gestreut zu investieren – und die Verwaltung des Investments übernehmen Fachleute. Über einen Fondssparplan können Sie so auch monatlich Geld anlegen und dabei vom sogenannten Cost-Average-Effekt profitieren: Sie nutzen Marktschwankungen vorteilhaft für sich aus, indem Sie bei fallenden Kursen für denselben Betrag mehr Anteile am Fonds erhalten. Und sobald die Kurse wieder steigen, gewinnen Ihre Anteile umso mehr an Wert
  5. Vorsicht bei zu schönen Gewinnversprechen: Beteiligungen an Waldinvestments, Schiffsfonds oder einzelnen Gewerbeimmobilien locken oft mit hohen Renditeerwartungen. Damit gehen aber auch hohe Risiken einher – bis hin zum Totalverlust. Sachwerte gehören zwar in jedes Portfolio, doch informieren Sie sich möglichst genau, welche für Ihr persönliches Portfolio wirklich geeignet sind.

Geld monatlich anlegen: Was ist ein sinnvoller Betrag für den Sparplan?

Monatlich Geld rentabel anzusparen und in welcher Höhe Sie das tun hängt – ich kann mich nur wiederholen – von Ihrer Finanzsituation und davon ab, welche Endsumme Sie erzielen möchten. Wenn Sie sich an Punkt 3 der folgenden Grafik wiederfinden können, machen erste Investitionen bereits ab zweistelligen monatlichen Beträgen durchaus Sinn - im besten Fall zusätzlich zur einmaligen Anlage:

  Finanzsituation  Mögliche Anlageform
1. Laufender Zahlungsverkehr
Das Monatseinkommen deckt die Kosten  Girokonto
2.Reserve für Notfälle
 Zusätzl. 2 - 3 Monatseinkommen als Reserve, z. B. für unplanmäßige Reparaturen
Tagesgeldkonto
3. Mittel- bis langfristig
 Alles, was die Punkte bzw. Schritte 1 und 2 überschreitet (Sparen und anlegen bereits ab einem zweistelligen Betrag möglich)
Rentenfonds, Offene Immobilienfonds 
4. Langfristig & spekulativ 
Alles, nach Punkt 1 - 3 / Summen, deren Verlust im Worst Case verkraftet werden können 
Aktienfonds, ETFs, Aktien, Geschlossener Immobilienfonds 

Vermögensaufbau für den kleinen Geldbeutel

Wenn Ihnen das Modell des Sparplans zur Aufwertung Ihrer einmaligen Anlage zusagt, können Sie gerne unsere interaktive Broschüre mit allen Infos zum Fondssparplan von hausInvest kostenlos anfordern und alles Wissenswerte auf einen Blick erhalten. Fordern Sie diese einfach per E-Mail an.
Bei Sparplänen wie bei hausInvest können Sie bereits ab 10 Euro im Monat mit dem Vermögensaufbau beginnen. Dabei bewahren Sie volle Flexibilität, da Sie die Sparrate jederzeit anpassen können. Eine gute Möglichkeit, um die einmalige Anlage zusätzlich mit monatlichen Einzahlungen zu ergänzen, selbst mit kleinen Beträgen.

Fazit

Geld anlegen, monatlich einzahlen?

Es lautet: Geld anzulegen und es Monat für Monat einzuzahlen, lohnt sich auch mit kleinen Summen, wenn Sie regelmäßig und dauerhaft am Ball bleiben. Im Best Case kombinieren Sie eine einmalige Anlage mit einem Sparplan und wählen den Königsweg für Ihren Einstieg in die Finanzwelt. So können Sie unter Garantie gelassener in die Zukunft blicken, als wenn Sie Ihrem Geld beim Wertverlust auf dem Sparkonto zusehen.

Über den Autor

Porträtbild von hausInvest Ratgeberautor Thomas Henrich
Thomas Henrich
hausInvest Ratgeber-Autor

Im Netz kursieren manchmal schwer verdauliche Definitionen aus unterschiedlichen Quellen. Grundlegendes Fachwissen, einfach und kompakt erklärt, ist hingegen selten anzutreffen. Mit meinen Beiträgen möchte ich Ihnen zunächst das Basiswissen vermitteln und Sie im Anschluss dazu einladen, gemeinsam darauf aufzubauen. Dabei bediene ich mich vieler anschaulicher Beispiele aus meiner über 20-jährigen Erfahrung im Commerzbank Konzern und erkläre komplexe Sachverhalte mithilfe von Grafiken und Vergleichen.

Mein Wunsch ist es, Sie mit profundem Wissen auszustatten. Das Thema „Finanzielle Allgemeinbildung“ ist seit vielen Jahren etwas, wofür ich mich tatkräftig engagiere. Das Ziel ist es, dass Sie am Ende eigenständig die richtige finanzielle Entscheidung für Ihr Leben treffen können.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!