31.08.2021

hausInvest erreicht Vollvermietung im Omniturm

Außenansicht: Es wird die Fassade bei der hausInvest Immobilie Omniturm abgebildet

Der Abschluss von möglichst langfristigen Mietverträgen mit einer ausgewogenen Mieterstruktur und einem vielfälti­gen Branchenmix ist eine zentrale Voraussetzung für den Erfolg von hausInvest. Damit sichern wir für unsere Anleger die Stabilität und Verlässlichkeit im Fonds. Der Omniturm in Frankfurt steht stellvertretend für diesen Erfolgsfaktor. Nun hat hausInvest die letzten noch freien 2.000 Quadratmeter Bürofläche im Frankfurter Omniturm an die Flatexdegiro AG vermietet. Der 1999 gegründete börsennotierte Anbieter von Finanztechnologien, u.a. die Online-Broker Flatex und Degiro, wird in der hausInvest Immobilie ab März 2022 seinen neuen Hauptsitz haben. 

Eine schöne Bestätigung für die Qualität von Immobilie und Lage. 

Mario Schüttauf, hausInvest Fondsmanager

Ausgestattet mit dem Nachhaltigkeitszertifikat LEED-Platinum, verfügt das etwa 190-Meter-Hochhaus im Frankfurter Bankenviertel über mehr als 54.000 Quadratmeter Mietfläche für Büros, Mietwohnungen sowie Gastronomie und Events. Zu den Nutzern gehören die US-Bank Morgan Stanley, der Co-Working-Anbieter Regus, die Anwaltskanzlei Hogan Lovells, die Beteiligungsgesellschaft Triton und der Vermögensverwalter KanAm. Die Gastronomieflächen sind an Bumb Junior Finest Catering vermietet.

2016 begonnen, wurde das Büro- und Wohnhochhaus mit der Adresse Große Gallusstraße 16-18 im ersten Quartal 2020 fertig gestellt. Es ist 190 Meter hoch, verfügt über 45 Stockwerke und ist in dieser Dimension das erste fertige Hybridhochhaus Deutschlands. Von den mehr als 54.000 Quadratmetern Mietfläche entfallen circa 44.200 Quadratmeter auf flexibel teilbare Class-A-Büroflächen, 8.200 Quadratmeter auf 147 hochwertige Mietwohnungen und 1.700 Quadratmeter auf Restaurant- und Eventflächen. Hinzu kommt eine Tiefgarage mit mehr als 204 Stellplätzen.

Entworfen wurde das Landmark-Gebäude von dem international mehrfach preisgekrönten Architekten Bjarke Ingels, der u.a. den zweiten Turm des neuen World Trade Centers in New York City kreierte. Markant ist besonders die einem „Hüftschwung“ gleichkommende spiralförmige Achsenverschiebung aus dem Zentrum heraus auf halber Höhe des Gebäudes. Durch diese Verschiebung ist der Wohnbereich zwischen der 15. und 22. Etage um teilweise bis zu vier Meter von der Grundlinie des Gebäudes versetzt, was breite Terrassen für die Bewohner ermöglicht. Der Name (von lateinisch omni = alle) ist eine Anspielung auf das gleichzeitige Wohnen und Arbeiten in einem Hochhaus.

 

Der Turm mit Hüftschwung im Video

Weitere Meldungen